Münchner Straßenverzeichnis

   Zwiedineckstraße          

Otto Wilhelm Helmut von Zwiedineck Edler von Südenhorst (* 24. Februar 1871 in Graz; † 4. August 1957 in Graz) war ein österreichischer Wirtschaftswissenschaftler und Staatsrechtslehrer.

Zwiedineck-Südenhorst war der Sohn von Hans von Zwiedineck-Südenhorst. Er war ab 1902 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Karlsruhe. Im akademischen Jahr 1912/13 fungierte er als Rektor.

1920 wechselte er nach Breslau. 1921 übernahm er – als Nachfolger des verstorbenen Max Weber – den Lehrstuhl (Ordinariat) für Nationalökonomie an der Universität München. Dort lehrte er bis 1938 und wieder von 1945 an. 1940 wurde er zum Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Otto_von_Zwiedineck-Südenhorst aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Zwiedineckstraße
Benennung 20.11.1963 Erstnennung
Stadtbezirk 23. Allach-Untermenzing | Allach-Untermenzing
Kategorie Volkswirtschaftler  
Gruppe Bayerische Akademie der Wissenschaften  LMU  
Lat/Lng 48.18101 - 11.46446   
Straßenlänge 0.177 km
Person Zwiedineck-Südenhorst Otto von
geboren 24.2.1871 [Graz]
gestorben 4.8.1957 [Graz]
Kategorie Volkswirtschaftler  
Gruppe Bayerische Akademie der Wissenschaften  LMU  
Nation Österreich
GND 119263408
Leben

Otto Wilhelm Helmut von Zwiedineck Edler von Südenhorst (* 24. Februar 1871 in Graz; † 4. August 1957 in Graz) war ein österreichischer Wirtschaftswissenschaftler und Staatsrechtslehrer.

Zwiedineck-Südenhorst war der Sohn von Hans von Zwiedineck-Südenhorst. Er war ab 1902 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Karlsruhe. Im akademischen Jahr 1912/13 fungierte er als Rektor.

1920 wechselte er nach Breslau. 1921 übernahm er – als Nachfolger des verstorbenen Max Weber – den Lehrstuhl (Ordinariat) für Nationalökonomie an der Universität München. Dort lehrte er bis 1938 und wieder von 1945 an. 1940 wurde er zum Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 20.11.1963 Erstnennung
Offiziell

Geheimer Hofrat Dr. Dr. Otto von Zwiedineck-Südenhorst, Universitätsprofessor für Volkswirtschaft und Ehrebürger der Universität München, geb. 24.2.1871 und gest. 4.8.1957 in Graz.

Der vielgeehrte Forscher und Denker war Mitglied mehrerer Akademien. Er veröfentlichte einmalige Werke aus der theor. Nationalökonomie, Sozialpolitik, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Der Gelehrte war zeitlebens bemüht, durch seine Ideen insbesondere den ärmeren Schichten des Volkes zu helfen.

DatumQuelleA
27.03.1963Straßenbenennung 1019
Zwiedineckstraße
DE-1992-STRA-40-68b Straßenbenennungen 1963 - 1966
Referat für Tiefbau und Wohnungswesen -> Stadtarchiv, Dr. Schattenhofer
19.11.1963Beschluß des Hauptausschusses als Senat vom 20.11.1963 - SB -
DE-1992-STRA-40-68b Straßenbenennungen 1963 - 1966
Referat für Tiefbau und Wohnungswesen ->
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Das Hildebrandhaus

Münchner Quiz

Oberbayerisches Archiv - Band 081/082 - 1957

Die Erzählungen

Navigation

Social Media