Münchner Straßenverzeichnis

   Zentnerstraße          

Zentner Georg Friedrich Freiherr von
Georg Friedrich Freiherr von Zentner
Bildrechte: Unknown, Georg Friedrich von Zentner, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Georg Friedrich Freiherr von Zentner (* 27. August 1752 in Straßenheim (heute zu Mannheim); † 20. Oktober 1835 in München) war ein deutscher Rechtsgelehrter und bayerischer Staatsmann. Zunächst Professor für Staatsrecht an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, trat er 1799 in die bayerische Ministerialbürokratie ein. Im Königreich Bayern war er ab 1810 geschäftsführender Generaldirektor im Innenministerium und von 1823 bis 1831 Staatsminister der Justiz, 1827/28 zusätzlich Ministerverweser des Staatsministeriums des Königlichen Hauses und des Äußeren. Er war maßgeblich an der Ausarbeitung des bayerischen Gemeindeedikts und der bayerischen Verfassung von 1818 beteiligt.

Nach dem Tod Karl Theodors 1799 als Wirklicher Geheimer Rat im Ministerialdepartement der geistlichen Gegenstände in das Ministerium nach München berufen, wurde er 1807 Staatsrat im Innenministerium unter Maximilian von Montgelas. Er tat ab 1808 als Sektionsvorstand für Erziehung und Unterricht im Innenministerium viel für die Verbesserung des Erziehungs- und Unterrichtswesens sowie für Beförderung der Volkskultur. 1819 in den Freiherrenstand versetzt, wurde er im selben Jahr Generaldirektor des Innenministeriums, das er faktisch bereits seit 1810 führte, und amtierte dann von 1823 bis 1831 als bayerischer Justizminister. Von 1827 bis 1828 war er zusätzlich Ministerverweser des Staatsministeriums des königlichen Hauses und des Äußeren. Die bayerische Verfassung mit dem Religionsedikt von 1818 ist fast ganz sein Werk.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Zentnerstraße
Beschluß 1891 Erstnennung
Plz 80796/80798
Stadtbezirk 3. Maxvorstadt
Stadtbezirksteil Am alten nördlichen Friedhof
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Staatsminister  
Person Zentner Georg Friedrich Freiherr von (1752 - 1835 )
Grabstätte Alter Südlicher Friedhof - Sektion: A - Reihe: A - Nummer: 25
GND 118772589
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.15717 - 11.56396
Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

723. Zentnerstraße.Verbindet die Schwind- mit der Schleißheimerstraße und zieht von der Schellingstraße nach Norden. Zur Ehrung des Staatsrates Georg Friedrich Freiherrn von Zentner, Verfassers der bayerischen Verfassungsurkunden. Zentner wurde am 27. August 1752 bei Heppenheim an der Bergstraße auf Straßheim, einem einzelnen Hofe, als der Sohn begüterter Landbesitzer geboren, im Jesuitenkollegium in Heidelberg erzogen und verließ 18 Jahre alt als Magister der freien Künste das Kollegium, nahm dann unter dem Einflusse seines Bruders, welcher kurfürstlicher Regierungsrat in Mannheim war, die Richtung auf jene Studien, welche durch Geschichte und Staatsrecht mit öffentlichen Dingen in Verbindung stehen. Nachdem er ein halbes Jahr in Metz geweilt, um der französischen Sprache vollkommen mächtig zu werden, ging er nach Göttingen, dem Hauptsitze der historisch-politischen Studien, von da nach Wetzlar zum Reichskammergericht, hierauf wurde er zum Professor des Staatsrechtes, des Fürsteurechtes, der Reichsgeschichte und anderer verwandten Fächer in Heidelberg und während des Reichsvikariates zum Reichsritter ernannt. Als Max Josef in München einzog, um ein durch innere Zerwürfnisse und äußere Unfälle beschädigtes Erbe glorreicher Väter anzutreten, war unter den Männern, die er zu dem großen Werke, es zum neuen Reiche Bayern zu erheben, gewählt hatte, auch Zentner, welcher schon im Jahre 1799 nach München berufen ward und als geheimer Referendar im Departement für Kultus und Unterricht, bald auch in dem für auswärtige Angelegenheiten in Thätigkeit trat, wo er viel für Verbesserung des Erziehungs- und Unterrichtswesens, sowie für Beförderung der Volkskultur und Aufhebung der Klöster that. Es galt die Verfassung zu gründen. Allerdings ist die Verfassung von Bayern nicht das Werk eines Mannes und eines einzelnen Bestrebens: sie war bedingt durch die Bedürfnisse und Lage des Reiches, durch Entschluß und Gesinnung des Monarchen und entstand durch Zusammenwirken der ihn umgebenden Männer seines Vertrauens, doch war es Zentner, welchen Kenntnis und Erfahrung auf dem Gebiete des früheren Staatsrechtes und seine Teilnahme an der neuen Gestaltung der Verfassung als vorzüglich geeignet bezeichneten, zwischen beiden die Gegensätze zu vermitteln und das Werk auf den alten Bestand des öffentlichen Rechtes zu gründen, ohne die gleich unabweisbare Berechtigung der neuen Zustände darum weniger zu beachten. Als hierauf der Staatsrat am 26. Mai 1818 auf die Verfassung beeidigt ward, schloß Se. Majestät der König Max Josef diesen feierlichen Akt dadurch, daß er den Mann, welcher vorzüglich das Werk ausgeführt hatte , vor seinen Thron beschied, ihn mit eigener Hand und den ehrendsten Ausdrücken königlicher Huld und Anerkennung mit dem Großkreuz des Zivilverdienstordens schmückte und als Großmeister dieses Ordens ihn vor der Versammlung umarmte. Kurz daraus ward er in den Freiherrnstand erhoben, und Bayern genoß die große Ehre, daß seine Verfassung von den mit ihm durch Lage und Interesse eng verbundenen Staaten Süddeutschlands bei Entwerfung der ihrigen in den wesentlichsten Bestimmungen zum Muster genommen ward. Auch unter König Ludwig l. wurde Zentner mit k. Huld umgeben; er ward außer dem Ministerium der Finanzen mit dem des k. Hauses und des Außern betraut und im Jahre 1827, als er das Jubiläum seines 50 jährigen öffentlichen Dienstes feierte, mit dem Hubertusorden geschmückt. 1831 suchte und empfing er mit dem Ausdrücke k. Gnade und Zufriedenheit die Enthebung von seinen amtlichen Geschäften und genoß während der noch übrigen 4 Jahre die von öffentlicher Achtung umgebene Ruhe des Weisen. Den 20. Oktober 1835, als die Abendsonne mild auf Zentners Lager schien, aus dem er schlummerte, schlug er noch einmal die Augen auf und fühlte mit verklärter Heiterkeit den Strahl des Lichtes, das zum letztenmale über seinem irdischen Leben unterging, dann verschied er in seinem 84. Lebensjahre Die Straße trägt Zentners Namen seit 8. Oktober, resp. 8. November 1890.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Zentnerstraße 2Bronzebüste Moritz von SchwindHähnel Ernst, Schwind Moritz von1890
Zentnerstraße 3MietshausNeurenaissance1890
Zentnerstraße 13MietshausNeurenaissance1890
Zentnerstraße 15MietshausJugendstil1900
Zentnerstraße 17MietshausJugendstil1907
Zentnerstraße 19MietshausJugendstil
Zentnerstraße 32MietshausPirckmayer Paul neuklassizistisch1914

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler