Münchner Straßenverzeichnis

   Wilhelm-Hertz-Straße          

Hertz Wilhelm
Wilhelm Hertz
Bildrechte: Franz von Lenbach, Wilhelm Hertz, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Wilhelm Ritter von Hertz (* 24. September 1835 in Stuttgart; † 7. Januar 1902 in München) war ein deutscher Dichter und Germanist. Wilhelm Hertz war insbesondere im 19. Jahrhundert populär und ist aufgrund des weitreichenden Verlusts vieler seiner Werke heute weitgehend in Vergessenheit geraten, jedoch werden zahlreiche der verschollenen Werke derzeit neu aufgelegt, rekonstruiert und wiederentdeckt.

Bereits am 2. Dezember 1858 war Hertz von Paul Heyse in die Künstlergemeinschaft Die Krokodile eingeführt worden, welcher unter anderem auch Emanuel Geibel, Felix Dahn und Friedrich von Bodenstedt angehörten. In den nächsten Jahren folgten Reisen unter anderem nach Oxford, Paris und Rom. Hertz befasste sich in dieser Zeit mit Übersetzungen und Nachdichtungen u. a. des Beowulf und von Tristan und Isolde.

Ab 1861 ließ sich Hertz endgültig in München nieder und habilitierte 1862 mit der Arbeit Der Werwolf. Im Dezember 1875 heiratete er Katharina Cubasch aus Odessa. 1878 wurde Hertz zum ordentlichen Professor berufen (zuvor hatte er lediglich den Status eines außerordentlichen Professors inne). Hertz pflegte viele Freundschaften, so z. B. zum Bildhauer Adolf von Hildebrand.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Wilhelm-Hertz-Straße
Beschluß 1906 Erstnennung
Plz 80805
Stadtbezirk 12. Schwabing-Freimann
Stadtbezirksteil Neufreimann
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Literaturhistoriker  
Person Hertz Wilhelm (24.9.1835 [Stuttgart] - 7.1.1902 [München])
Nation Deutschland
Lat/Lng 48.17677 - 11.58695
Wikipedia Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler