Münchner Straßenverzeichnis

   Thorwaldsenstraße          

Bertel Thorvaldsen [ˌbɛɐ̯dl̩ ˈtɔɐ̯vælsn̩] (* 19. November 1770 in Kopenhagen; † 24. März 1844 in Kopenhagen) war ein dänischer Bildhauer, der trotz seines langen Aufenthalts in Rom als einer der künstlerischen Protagonisten des Goldenen Zeitalters in Dänemark gilt.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Thorwaldsenstraße
Beschluß 1887 Erstnennung
Plz 80335
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Bildhauer  
Person Thorwaldsen Bertel (19.11.1770 [Kopenhagen] - 24.3.1844 [Kopenhagen])
Nation Dänemark
Wikipedia Wikipedia

658. Thorwaldstraße.Zweigt von der Lothstraße ab und zieht an der Südwestseite des neuen Militärlazarets vorüber gegen die Maximilianskaserne. Zur Ehrung des Bildhauers Bertel Thorwaldsen (in Rom Alberto genannt), geb. 19. Nov. 1770 auf der See zwischen Island und Kopenhagen, wohin sich sein Vater, ein Isländer, begab, um sich seinen Lebensunterhalt durch Schnitzen von Figuren für Schiffsvorderteile zu erwerben. Thorwaldsen, der schon als Knabe in demselben Berufe thätig war, besuchte vom elften Jahre an die Kunstakademie, wo er mit Erfolg studierte· Unter anderem hatte Thorwaldsen damals die Büste des Staatsministers Peter Andreas von Bernstorff modelliert, welche er später (1798) zu Rom in Marmor ansführte. Dadurch wurde der Staatsminister Graf Nebenllow auf ihn aufmerksam und verschaffte ihm ein dreijähriges Reisestipendium. Im Mai 1796 verließ Thorwaldsen Kopenhagen zu Schiff, kam aber erst im Februar des folgenden Jahres in Neapel und 8. März in Rom an. Hier ging ihm unter dem Anschauen der antiken Götter- und Heroenbilder das Verständnis für die klassische Kunstrichtung auf. Im Mai 1805 wurde er zum Mitglied der Akademie in Kopenhagen und zum Ehrenmitglied der Akademie in Bologna ernannt. Außer vielen anderen hervorragenden Werken fertigte er speziell für München das Monument des Herzogs Eugen voll Leuchtenberg in der St. Michaelskirche und das Modell zum Reiterstandbilde des Kurfürsten Maximilian I., nach welchem i. J. 1831 Stieglmayer den Guß ausführte. Außerdem enthalten die Sammlungen der Glyptothek einen von ihm i. J. 1810 gefertigten Adonis. Thorwaldsen starb am 24.März 1844 in Kopenhagen während einer Vorstellung im Theater. Thorwaldsens Hauptgebiet war die Darstellung idealer, mythologischer Gestalten; er schuf die Antike gleichsam neu in sich in ihrer Wahrheit und Einfachheit, in ihrer Naivität und ihrem Humor. Die Straße hieß früher »südliche Lazarethstraße« und erhielt Thorwaldsens Namen am 16. März, resp. 6. April 1886.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Thorwaldsenstraße 12NeurenaissancebauHeilmann und LittmannNeurenaissance1884

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler