Münchner Straßenverzeichnis

   Taschnerstraße          

Taschner Ignatius
Ignatius Taschner
Bildrechte: Unbekannt. Es ist ein Foto aus Familienbesitz mit dem Titel 'Ignatius Taschner um 1900'. Es ist also wohl frei zum Hochladen., Ignatius Taschner, CC BY-SA 4.0

Ignatius Taschner, auch Ignaz Taschner, (* 9. April 1871 in Kissingen; † 25. November 1913 in Mitterndorf bei Dachau) war ein deutscher Bildhauer, Medailleur, Grafiker und Illustrator.

Ignatius Taschner wurde 1871 in Kissingen als Sohn des aus Straubing stammenden Steinhauers Bartholomäus Taschner geboren.[3] Seine Kindheit und Jugend verlebte er in Lohr am Main. Von 1885 bis 1888 absolvierte er eine Lehre als Steinmetz in Schweinfurt im Bildhauergeschäft von Wilhelm Kämpf und arbeitete dort noch ein Jahr als Geselle. Er studierte anschließend von 1889 bis 1895 an der Münchner Kunstakademie unter Syrius Eberle und Jakob Bradl. Zu seinen Studienfreunden zählten die Bildhauer Georg Wrba und Josef Rauch.

1902 schuf er die Figur „Unterfranken“ für das Münchner Rathaus.

1906 zog Taschner nach Mitterndorf bei Dachau, wo er sich auf einem großen Grundstück eine herrschaftliche Künstlervilla baute. Bald darauf entstanden die Entwürfe für die zehn Figuren des Märchenbrunnens im Volkspark Friedrichshain in Berlin. 1911 wurde die von Taschner gestaltete und im Inneren von ihm eingerichtete Villa in Dachau-Mitterndorf fertig. Von ihm stammt auch der Fischerbuberl-Brunnen am Wiener Platz in München.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Taschnerstraße
Beschluß 1947 Entmilitarisierung
Plz 80638
Stadtbezirk 9. Neuhausen-Nymphenburg
Stadtbezirksteil Nymphenburg
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Bildhauer  Maler  Grafiker  Illustrator  
Person Taschner Ignatius (9.4.1871 [Kissingen] - 25.11.1913 [Mitterndorf bei Dachau])
GND 118620894
Lat/Lng 48.16358 - 11.51228
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler