Münchner Straßenverzeichnis

   Stademannstraße          

Adolf Stademann (1824-1895) der Sohn des Sekretärs König Ottos von Griechenland, war nach dem Besuch des Gymnasiums zuerst im Forstfach tätig, verlegte sich dann aber auf die Landschaftsmalerei, studierte an der Münchner Kunstakademie und nahm Unterricht beim Architekturmaler Carl August Lebschee. Bald jedoch entwickelte er seinen eigenen Stil. Er malte neben Landszenen stimmungsvolle Nachtbilder und orientiert sich später auf Winterland- schaften im Stil der alten nieder- ländischen Malerei, die ihn weithin bekannt machten. Nach langer Krankheit starb er am 30.10. 1895 in München. Seine Bilder hängen auch in der Neuen Pinakothek und in der Schackgalerie in München.

Quelle: Ludwig Wolf

Straßenname Stademannstraße
Beschluß 1985 Erstnennung
Plz 81737
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach
Stadtbezirksteil Altperlach
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Kunst  Maler  Landschaftsmaler  
Person Stademann Adolf (19.6.1824 [München] - 30.10.1895 [München])
Grabstätte Alter Südlicher Friedhof - Sektion: 17 - Reihe: 10 - Nummer: 47
GND 11719526X
Nation Deutschland
Lat/Lng 48.09594 - 11.63475
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler