Münchner Straßenverzeichnis

   Schmellerstraße          

Johann Andreas Schmeller (* 6. August 1785 in Tirschenreuth; † 27. Juli 1852 in München) war ein Germanist und bayerischer Sprachforscher, dessen großes Verdienst das vierbändige Bayerische Wörterbuch ist. Er gilt als Begründer der Mundartforschung in Deutschland.

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Schmellerstraße
Beschluß vor 1881 Erstnennung
Plz 80337
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Germanist  
Person Schmeller Josef Andreas (1785 - 1852 )
Grabstätte Alter Südlicher Friedhof - Sektion: 02 - Reihe: 07 - Nummer: 40
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Wikipedia

579. Schmellerstraße.Zieht in nordwestlicher Richtung von der Tumblingerstraße am Schlachthause, die Fleischerstraße kreuzend, zur Lindwurmstraße. Zur Ehrung des Josef Andreas Schmeller *), eines bedeutenden Germanisten, geb. 6. Aug. 1785 zu Tirschenreuth in der Oberpfalz. Er besuchte eine Zeit lang das Lyceüm zu München, trat sodann wegen Mangels an Subsistenzmitteln in ein Schweizerregiment, das in spanischen Diensten stand, ward 1806 Lehrer an einer zu Madrid nach Postalozzis Grundsätzen eingerichteten Probeschule und gründete 1808 eine Privatanstalt in Basel. Nach den Freiheitskriegen, an denen er als bayerischer Freiwilliger teilnahm, widmete er sich vorzugsweise dem Studium der bayerischen Mundarten und veröffentlichte die Ergebnisse desselben in den Schriften: »Die Mundarten Bayerns, grammatisch dargestellt« und ,,Bayerisches Wörterbuch, mit urkundlichen Belegen« (Stuttgart 1827-36; 2. Auflage von Frommann, 1868-77). Diese ausgezeichneten Arbeiten legten durch ihre strenge Methode, die namentlich in der sehr ein- gehenden und genauen Behandlung der Lautlehre hervortritt den Grund zu wissenschaftlichen Forschungen über die deutschen Dialekte überhaupt, die in den letzten Jahrzehnten einen bedeutenden Aufschwung genommen haben. Schmeller wurde.1827 Professor am Kadettenhaus zu München, 1828 außerordentlicher Professor der alteren deutschen Litteratur an der Universität daselbst, 1840 zugleich Unterbibliothekar an der Staatsbibiliothek und 186 ordentlicher Professor. Er starb 27. Juli 1852. Seine Büste befindet sich im Rondell des alten südlichen Friedhofes.

*) Ausführliche Biographie s. Oberb. Archiv XLIII., Dr. Ludwig Rodinger, An der Wiege der bayerischen Mundart; Johann Andreas Schmeller von W. Löffl, veröffentlicht im deutschen Hausschatz 1891: Niklas »Johann Andreas Schmellers Leben und Wirken« München 1885, Rieger Bayernland 1891 S. 604.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Schmellerstraße 9MietshausHimpsl Johann Neurenaissance1889
Schmellerstraße 15MietshausSchmidt Karl Neurenaissance1888
Schmellerstraße 19MietshausNeurenaissance1889
Schmellerstraße 21MietshausNeurenaissance1889
Schmellerstraße 24MietshausSchmid Wilhelm Neurenaissance1891
Schmellerstraße 25MietshausNeurenaissance1888
Schmellerstraße 30MietshausSpenger Anton Neurenaissance1889
Schmellerstraße 34MietshausNeurenaissance1886

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Kurfürst Maximilian I. von Bayern und sein Jahrhundert

Münchner Stadtbäche

Häuserbuch der Stadt München

Bayerns Geschichte im 20. Jahrhundert