Münchner Straßenverzeichnis

   Rupertigaustraße          

Der Rupertiwinkel (auch: Bayerischer Rupertiwinkel; manchmal fälschlich Rupertigau genannt) ist eine in Oberbayern (Deutschland) gelegene Kulturlandschaft im äußersten Südosten von Bayern.

Geographisch ist diese Region geprägt von den beiden größeren Stillgewässern Waginger See und Tachinger See und dem Högl als markanter Erhebung.

Die Gebietsbezeichnung bezieht sich auf Rupert (um 650–718), den als Heiligen und „Apostel der Baiern“ verehrten ersten Bischof von Salzburg. Das Gebiet war von 1328 bis 1803 Teil des Erzstifts Salzburg. Nach Anschluss des Gebietes an das Königreich Bayern (1810) wurde für diesen Seelsorgebereich der römisch-katholischen Pfarreien ein erster besonderer Bezug zu Rupert dank eines liturgischen Privilegs (1814) hergestellt. Die Gebietsbezeichnung „Rupertiwinkel“ fand jedoch erst im Zuge der Heimatbewegung Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts auch schriftliche Erwähnung und hat sich seither für diese Kulturlandschaft etabliert.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Rupertigaustraße
Beschluß 1939 Erstnennung
Plz 81671
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach
Stadtbezirksteil Ramersdorf
Straßenlänge 0 km
Kategorie Geografie Bayern  Oberbayern  Kulturlandschaft  
Nation Deutschland
Suchen Rupertigau
Lat/Lng 48.11935 - 11.61605
Position Rupertigau - -
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler