Münchner Straßenverzeichnis

   Ruhrortstraße          


Bildrechte: Franz Hagenberg → Derivative work: Steffen Schmitz (Carschten), Kasteel Ruhrort, 1587, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Ruhrort ist ein rechtsrheinischer Stadtteil von Duisburg. Er liegt unmittelbar nördlich des Zusammenflusses von Rhein und Ruhr und hat 5.636 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2016). Der Stadtteil gehört zum Stadtbezirk 400 Homberg-Ruhrort-Baerl.

Ruhrort kam 1701 zu Preußen. 1712 entstand die erste Schiffswerft in Ruhrort. Nach einem Beschluss des Magistrats wurde 1716 der erste angemessene Hafen angelegt. Als erstes Haus außerhalb der Ruhrorter Stadtmauer wurde 1756 das so genannte Packhaus, das Stammhaus der Familie Haniel, errichtet. 1808 wurde Meiderich nach Ruhrort eingemeindet. 1828 eröffnete Franz Haniel eine Werft für den Bau von Dampfschiffen. Dort lief 1830 das erste Rheindampfschiff vom Stapel, die Stadt Mainz.[2] Von dieser Haniel-Werft ist noch ein Magazingebäude von 1862 erhalten.

Seit 1766 wurde der Ruhrorter Hafen durch die preußische Regierung verwaltet, die für einen zielstrebigen Ausbau der Häfen sorgte. In den Jahren 1837–1842 wurde der Schleusenhafen gebaut, der durch einen Durchstich mit dem Inselhafen verbunden war.

Die Ruhrorter Häfen wurden 1848 von der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft durch einen Zweiganschluss nach Oberhausen angeschlossen. Bis 1850 wurde der Ruhrorter Eisenbahnhafen erbaut, an dem 1852 die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft gemeinsam mit der Ruhrort-Crefeld-Kreis Gladbacher Eisenbahn-Gesellschaft das Trajekt Ruhrort–Homberg errichtete und damit die Verbindung über den Rhein nach Aachen über Hohenbudberg – Krefeld – Viersen – Mönchengladbach herstellte.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Ruhrortstraße
Straßenlänge 0 km
Kategorie Geografie Hafen  
Nation Deutschland
Position Ruhrort - 51.456014 - 6.732267

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler