Münchner Straßenverzeichnis

   Rudolf-Gutlein-Weg          

Rudolf Gütlein (* 22. November 1926 in München; † 15. Mai 1983 ebenda) war ein deutscher Politiker (CSU).

Gütlein besuchte die Volks- und Oberschule, leistete ein Praktikum ab und legte danach die Prüfung als Textilkaufmann ab. 1945 trat er in den Staatsdienst ein, wo er zuletzt Regierungsrat im Bayerischen Staatsministerium des Innern war.

Von 1958 bis 1978 war Gütlein Mitglied des Oberbayerischen Bezirkstags und dort zuletzt Vizepräsident. Er war Kreisvorsitzender und Mitglied des Bezirksvorstands der CSU München. Unter dem Bezirksvorsitzenden Prinz Konstantin von Bayern war er zweieinhalb Jahre Bezirksgeschäftsführer der CSU München und Vorsitzender des zweitgrößten Münchner Bezirksausschusses. Von 1978 bis zu seinem Tod war er Mitglied des Bayerischen Landtags.

Gütlein, der die Gesellschaft für psychische Gesundheit gründete und lange Zeit Landesvorsitzender war, wurde für seinen langjährigen kommunal- und sozialpolitischen Einsatz mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und der Medaille "München leuchtet - den Freunden Münchens" ausgezeichnet.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Rudolf_Gütlein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Rudolf-Gutlein-Weg
Benennung 1987 Erstnennung
Plz 81739
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach | Waldperlach
Kategorie Politiker  Landesabgeordneter  CSU  
Lat/Lng 48.08290 - 11.66289   
Person Gütlein Rudolf
geboren 22.11.1926 [München]
gestorben 15.5.1983 [München]
Kategorie Politiker  Landesabgeordneter  CSU  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Leben

Rudolf Gütlein (* 22. November 1926 in München; † 15. Mai 1983 ebenda) war ein deutscher Politiker (CSU).

Gütlein besuchte die Volks- und Oberschule, leistete ein Praktikum ab und legte danach die Prüfung als Textilkaufmann ab. 1945 trat er in den Staatsdienst ein, wo er zuletzt Regierungsrat im Bayerischen Staatsministerium des Innern war.

Von 1958 bis 1978 war Gütlein Mitglied des Oberbayerischen Bezirkstags und dort zuletzt Vizepräsident. Er war Kreisvorsitzender und Mitglied des Bezirksvorstands der CSU München. Unter dem Bezirksvorsitzenden Prinz Konstantin von Bayern war er zweieinhalb Jahre Bezirksgeschäftsführer der CSU München und Vorsitzender des zweitgrößten Münchner Bezirksausschusses. Von 1978 bis zu seinem Tod war er Mitglied des Bayerischen Landtags.

Gütlein, der die Gesellschaft für psychische Gesundheit gründete und lange Zeit Landesvorsitzender war, wurde für seinen langjährigen kommunal- und sozialpolitischen Einsatz mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und der Medaille "München leuchtet - den Freunden Münchens" ausgezeichnet.

Wikipedia Wikipedia
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Tot in München

Hauptstadt der Bewegung

Biographisches Gedenkbuch der Münchner Juden 1933-1945

Ein Haus in Schwabing

Navigation

Social Media