Münchner Straßenverzeichnis

   Rudi-Seibold-Straße          

Seibold Rudolf
Rudolf Seibold
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)

Rudolf Seibold, eigentlich Rudolf Seiboldny (* 1. April 1874 in Wien; † 3. Februar 1952 in München) war ein österreichischer Schauspieler und Operettensänger (Tenor).

Bereits als Knabe trat er mit dem Wiener Schrammel-Quartett auf und gab kleine Lieder zum Besten. Auch übernahm er Kinderrollen am Wiener Theater in der Josefstadt. Der Künstler absolvierte eine kurze Ausbildung zum Sänger und Schauspieler. 1889 debütierte als Blind in der Operette Die Fledermaus am Theater in der Josefstadt, dem er bis 1891 angehörte. Es folgten Bühnenengagements am Theater von Iglau (als Chorist mit Solo-Verpflichtung), am Theater von Preßburg (Bratislava), in Reichenberg in Böhmen (Liberec), am Theater von Brünn (Brno), am Theater an der Wien, am Theater von Olmütz (Olomouc), am Orpheum in Wien, am Berliner Nationaltheater schließlich ab 1905 am Theater am Gärtnerplatz in München. An letztgenannter Musikbühne fand er seine künstlerische Heimat:

Gleich in das Jahr nach seinem Antritt fällt ein wichtiges Theaterereignis, die Erstaufführung der 'Lustigen Witwe' von Lehár, mit der eine neue Glanzzeit der Wiener Operette begann. Und am jenen 6. Oktober 1906 sang sich Rudolf Seibold als Danilo vollends in die Herzen der Münchner. Über 300mal hat er dann diese Rolle verkörpert, und kaum weniger oft den Leutnant Nicki in 'Walzertraum' von Oscar Strauss.

Zusammen mit Gisela Fischer bildete er das Traumpaar der Münchner Operettenwelt[2][3]. 1952 stand er zum letzten Mal als Kaiser Franz-Joseph auf der Bühne. Des Künstlers Tochter war Mizzi Seibold (1902-?), die seit Ende der zwanziger Jahre vor allem an süddeutschen und österreichischen Theatern als Operettensängerin große Erfolge feierte.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Rudolf_Seibold aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Rudi-Seibold-Straße
Benennung 1956 Erstnennung
Plz 80689
Stadtbezirk 20. Hadern | Blumenau
Kategorie Operettentenor  Komiker  
Lat/Lng 48.12662 - 11.49140   
Person Seibold Rudolf
geboren 1.4.1874 [Wien]
gestorben 3.2.1952 [München]
Kategorie Operettentenor  Komiker  
Nation Deutschland
GND 131830465
Leben

Rudolf Seibold, eigentlich Rudolf Seiboldny (* 1. April 1874 in Wien; † 3. Februar 1952 in München) war ein österreichischer Schauspieler und Operettensänger (Tenor).

Bereits als Knabe trat er mit dem Wiener Schrammel-Quartett auf und gab kleine Lieder zum Besten. Auch übernahm er Kinderrollen am Wiener Theater in der Josefstadt. Der Künstler absolvierte eine kurze Ausbildung zum Sänger und Schauspieler. 1889 debütierte als Blind in der Operette Die Fledermaus am Theater in der Josefstadt, dem er bis 1891 angehörte. Es folgten Bühnenengagements am Theater von Iglau (als Chorist mit Solo-Verpflichtung), am Theater von Preßburg (Bratislava), in Reichenberg in Böhmen (Liberec), am Theater von Brünn (Brno), am Theater an der Wien, am Theater von Olmütz (Olomouc), am Orpheum in Wien, am Berliner Nationaltheater schließlich ab 1905 am Theater am Gärtnerplatz in München. An letztgenannter Musikbühne fand er seine künstlerische Heimat:

Gleich in das Jahr nach seinem Antritt fällt ein wichtiges Theaterereignis, die Erstaufführung der 'Lustigen Witwe' von Lehár, mit der eine neue Glanzzeit der Wiener Operette begann. Und am jenen 6. Oktober 1906 sang sich Rudolf Seibold als Danilo vollends in die Herzen der Münchner. Über 300mal hat er dann diese Rolle verkörpert, und kaum weniger oft den Leutnant Nicki in 'Walzertraum' von Oscar Strauss.

Zusammen mit Gisela Fischer bildete er das Traumpaar der Münchner Operettenwelt[2][3]. 1952 stand er zum letzten Mal als Kaiser Franz-Joseph auf der Bühne. Des Künstlers Tochter war Mizzi Seibold (1902-?), die seit Ende der zwanziger Jahre vor allem an süddeutschen und österreichischen Theatern als Operettensängerin große Erfolge feierte.

Grabstätte
Grabstätte
Waldfriedhof - Alter Teil

Sektion: 103 - Reihe: 2 - Nummer: 29
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1956 Erstnennung
Offiziell

Rudolf Seibold , Operettentenor, Komiker. Geb. 1.4.1874 in Wien, gest. 3.2.1952 in München.

Rudi Seibold war der Altmeister der Münchner Operette und fast 50 Jahre den Münchnern ein beliebter Künstler.

DatumQuelleA
09.03.1956Straßenbenennung
DE-1992-STRA-40-68a Straßenbenennungen 1955 - 1962
Wiederaufbaureferat -> Stadtarchiv München
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
München

3165

Picassos Welt der Kinder

München heiter betrachtet

Navigation

Social Media