Münchner Straßenverzeichnis

   Roterturmpaßweg          


Bildrechte: Miklós Barabás creator QS:P170,Q790148, Vöröstorony Barabás, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Rother Turm, Paß in Siebenbürgen. Zur Unterstüt­zung d. Ausland­deutschtums in seinem Kampfe um die Erhaltung d. deutschen Spra­che, des deut­schen Liedes und des deutschen Geistes und zur Erinnerung an d. dortigen Kämpfe im Weltkrieg 1914/1918.

Quelle: Stadt München

Der Rote-Turm-Pass (auch Pass Rotenturm, Roterturmpass, Roth Thurm Pass und Roter Turm-Pass, früher Trajanspforte, rumänisch Pasul Turnu Roșu, ungarisch Vöröstoronyi-szoros) ist ein Durchbruchstal und ein Talpass im zentralen Teil der Südkarpaten-

Dem Pass kam früher eine hohe strategische Bedeutung zu. In der Antike lag am südlichen Passende das römische Militärlager Castra Trajana. Während der Türkenkriege brachen an dieser Stelle die osmanischen Heere mehrere Male von Süden her in Siebenbürgen ein. Die osmanischen Heere wurden hier in den Jahren 1442 von Johann Hunyadi und 1493 von Stephan von Thalegd besiegt. Im Jahr 1770 kam die Pest über den Rote-Turm-Pass nach Siebenbürgen. Der Pestarzt Adam Chenot errichtete im Roten-Turm-Pass eine Kontumaz, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.[4] Im Jahr 1849 erfolgte während der Ungarischen Revolution 1848/1849 am Roten-Turm-Pass der Einmarsch der Russen nach Siebenbürgen. Im Ersten Weltkrieg fanden vom 26. September bis 24. November 1916 schwere Kämpfe um den Pass statt.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Roterturmpaßweg
Straßenverlauf Verbindungsstraße zw. Birthälmer Str.u.Brukenthalstraße (östl. d. Brodstraße).
Straßenlänge 0 km
Nation Rumänien
Position Roter-Turm-Pass - 45.5486 - 24.271511
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler