Münchner Straßenverzeichnis

   Ridlerstraße          

Straßenname Ridlerstraße
Beschluß 1878 Erstnennung
Plz 80339
Stadtbezirk 8. Schwanthalerhöhe
Stadtbezirksteil Schwanthalerhöhe
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Patrizier  
Person Ridler (Familie/Geschlecht)
Lat/Lng 48.1335768 - 11.533394
Wikipedia

524. Ridlerstraße.Beginnt beider Theresienhöhe, kreuzt die Ganghoferstraße und zieht sich längs der Simbach-Braunaner-Bahn über die Westendstraße hinaus bis zur Landsbergerstraße. Sie wird nach einem der ältesten Geschlechter Münchens benannt; vornehm und reich hat es sich noch jetzt das dankbare Andenken der Nachwelt erhalten. Die »Ridler« *) (Riedlner) spielten im Stadtmagistrat stets eine bedeutende Rolle und machten bis in die Neuzeit dauernde Stiftungen für das allgemeine Wohl Münchens. In den Adelsstand erhoben, schrieb sich die Familie später nach dem Landgut Johanneskirchen, das sie seit dem 15. Jhdt. besaß, ,,Ridler aus Johanneskirchen«; sie erlosch um 1780. Die Straße trägt deren Namen seit 28. September 1877, resp. 1. Januar 1878, resp. 6. Oktober 1890, resp. 8. November 1890. —- Bereits 1295 schenkte der Patrizier Heinrich Ridler (gest. 1314) [Pilotybild 107] einem kleinen Konvente frommer Frauen und Jungfrauen, welche sich zum Dienste der Kranken und Sterbenden verbundenl hatten, ein Häuschen an der hinteren Schwabingergasse (heute Theatinerstraße). Als das Wirken des Konvents sich vergrößerte. und die Zahl der Frauen sich auf zwölf vermehrte, versetzte genau hundert Jahre später Gabriel Ridler (Pilotybild 108) letztere in ein geräumigeres Haus unfern der vorderen Schwabingergasse (jetzt Residenzstraße), stattete dieses niit Kapitalien aus und erbaute neben ihm eine den beiden Heiligen Johannes dem Täufer und Johannes dem Evangelisten gewidmete Kirche, welche 1409 eingeweiht wurde. Diese Kirche befand sich über einer Stiege hoch angebracht, wovon der Konvent der Schwestern des dritten Ordens des hl. Franziskus nachmals gewöhnlich das Kloster »auf der Stiegen« hieß (s. Max-Joses-Platz). So war das erste Ridler’sche Seelhaus allmählich in ein Kloster übergegangen, wiewohl die Schwestern erst 1483 auf höheren Befehl förmliche Ordensgelübde leisteten. 1494 wurde das Kloster durch Ankauf des Hauses und der Hofstatt des Christoph v. Pienzenauer abermals vergrößert, nahm 1583 die Klausur an, verfiel aber 1782 der Auflösung. Man brach die Klostergebäude bis auf die äußeren Mauern ab, welche man zur Erweiterung der Residenz verwendete, versetzte die Nonnen teils in das nahe Pütrichkloster, teils in ein neugebantes Haus bei den Elisabethinerinnen (s. Mathildenstraße) und wies die Einkünfte der Stiftung der vom Kurfürsten Karl Theodor am 14. Dez. 1781 gegründeten Maltheser-Zunge zu. 1803 wurden die noch lebenden Nonnen förmlich säkularisiert, erhielten eine Wohnung im sogenannten »Gejaidamtshause« in der Sendlingergasse (gegenwärtig Nr. 61 dortselbst, erbaut von den Brüdern Asam [s. Asamstraße], jetzt der Stadtgemeinde gehörend) und mußten weltliche Kleidung anlegen. — Die Brüder Gabriel und Vincenz Ridler bewerkstelligten aus ihrem Vermögen 1380—85 dem Wiederanfbau der abgebrannten Franziskanerkirche (s. Max-Josef-Platz). — Vor allen Geschlechtsgenossen aber zeichnete sich Martin Ridler (Pilotybild 88), innerer Stadtrat, aus, durch die Stiftung des »reichen« oder »goldenen Almosens« 1449 (s.Kostthor, aiu), das heutigen Tages noch in der Art besteht, daß 1805 resp. 1819 das Vermögen dieser Gründung, welches einige Jahre zuvor schon auf mehr als 80000 Gulden angewachsen war, mit dem allgemeinen Krankenhause vereinigt worden ist. —- Daszweite Ridler’sche Seelhaus ,,am oberen Elend« (s. Altheimereck) gehört vermutlich erst dem 15. oder 16. Jhdt. an und lag neben dem Seiitlinger’schen. Seine Verwaltung lag um die Mitte des vorigen Jahrhunderts in den Händen einer Witwe M. A· v. Golling, geb. v. Ridler, gegen Ende desselben hob man es auf und verkaufte es an einen Strumpfwirker. Nähere Aufschlüsse fehlen.

*) Vgl. C. Freiherr von Leoprechtiug Stammbuch vom Possenhofen, der Insel Wörth und Garatshausen am Würmsee, München 1854, Druck und Verlag von Dr. C. Wolf & Sohn S.95.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Ridlerstraße 2Teil eines MietshausblocksHerbert Eduard, Kurz Otho Orlando1927
Ridlerstraße 26VolksschuleGrässel Hans historisierend1903
Ridlerstraße 28MietshausWörz Anton neubarock1899
Ridlerstraße 30MietshausWörz Anton Neurenaissance1899
Ridlerstraße 32MietshausMüller Georg Jugendstil1908
Ridlerstraße 36MietshausHuber Josef Jugendstil1911
Ridlerstraße 40MietshausWörz Anton neubarock1901
Ridlerstraße 42MietshausWörz Anton neubarock1899
Ridlerstraße 76MietshausblockNaneder Ludwig barockisierend1924
StraßeTitelKünstlerArtJahr
Ridlerstraße 52Pyramiden-Brunnen2003

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler