Münchner Straßenverzeichnis

   Rembrandtstraße          

† vor 350


van Rijn Rembrandt
Rembrandt van Rijn
Bildrechte: Rembrandt creator QS:P170,Q5598, Rembrandt Self-portrait (Kenwood), als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Rembrandt Harmenszoon van Rijn (* 15. Juli 1606 in Leiden; † 4. Oktober 1669 in Amsterdam; bekannt unter seinem Vornamen Rembrandt) gilt als einer der bedeutendsten und bekanntesten niederländischen Künstler des Barock. Sein Schaffen fiel in die Epoche des Goldenen Zeitalters, als die Niederlande eine politische, wirtschaftliche und künstlerische Blütezeit erlebten. Rembrandt studierte bei Pieter Lastman, eröffnete 1625 in Leiden sein erstes Atelier und zog bald Aufmerksamkeit auf sich. 1631 folgte Rembrandts Umzug nach Amsterdam, wo er sich zu einem gefeierten Künstler entwickelte. Trotzdem litt er zeitweise unter erheblichen finanziellen Problemen und ging 1656 in Konkurs. Zum Zeitpunkt seines Todes lebte er in Armut.

Rembrandt wurde bereits zu Lebzeiten durch Nachstiche und Kopien seiner Bilder rezipiert. Nach seinem Tod wurde seine koloristische Malweise in der Kunstkritik und Kunstliteratur des Klassizismus negativ bewertet, während sich seine Werke bei Sammlern großer Beliebtheit erfreuten und hohe Preise erzielten. Im 18. Jahrhundert fand Rembrandt Nachfolger unter deutschen und englischen Künstlern. Sein Leben wurde in dieser Zeit mystifiziert und mit Legenden ausgeschmückt; erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde aus diesem Rembrandt-Bild durch Quellenforschung seine reale Biographie extrahiert.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Rembrandt_van_Rijn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Rembrandtstraße
Benennung 1948 Erstnennung
Plz 81245
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Neupasing
Kategorie Maler  
Lat/Lng 48.15381 - 11.45315   
Straßenlänge 0.278 km
Person van Rijn Rembrandt
geboren 15.7.1606 [Leiden]
gestorben 4.10.1669 [Amsterdam]
Kategorie Maler  
Nation Niederlanden
Konfession evangelisch
GND 11859964X
Leben

Rembrandt Harmenszoon van Rijn (* 15. Juli 1606 in Leiden; † 4. Oktober 1669 in Amsterdam; bekannt unter seinem Vornamen Rembrandt) gilt als einer der bedeutendsten und bekanntesten niederländischen Künstler des Barock. Sein Schaffen fiel in die Epoche des Goldenen Zeitalters, als die Niederlande eine politische, wirtschaftliche und künstlerische Blütezeit erlebten. Rembrandt studierte bei Pieter Lastman, eröffnete 1625 in Leiden sein erstes Atelier und zog bald Aufmerksamkeit auf sich. 1631 folgte Rembrandts Umzug nach Amsterdam, wo er sich zu einem gefeierten Künstler entwickelte. Trotzdem litt er zeitweise unter erheblichen finanziellen Problemen und ging 1656 in Konkurs. Zum Zeitpunkt seines Todes lebte er in Armut.

Rembrandt wurde bereits zu Lebzeiten durch Nachstiche und Kopien seiner Bilder rezipiert. Nach seinem Tod wurde seine koloristische Malweise in der Kunstkritik und Kunstliteratur des Klassizismus negativ bewertet, während sich seine Werke bei Sammlern großer Beliebtheit erfreuten und hohe Preise erzielten. Im 18. Jahrhundert fand Rembrandt Nachfolger unter deutschen und englischen Künstlern. Sein Leben wurde in dieser Zeit mystifiziert und mit Legenden ausgeschmückt; erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde aus diesem Rembrandt-Bild durch Quellenforschung seine reale Biographie extrahiert.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Rembrandtstraße 1Hälfte einer DoppelvillaKlinger ConradNeurenaissance1902
Rembrandtstraße 2DoppelhaushälfteSewald Patriezius1904
Rembrandtstraße 3Hälfte einer DoppelvillaKlinger ConradNeurenaissance1902
Rembrandtstraße 4DoppelhaushälfteSewald Patriezius1904
Rembrandtstraße 6VillaNiggl Georg1901
Rembrandtstraße 7WohnhausBorst Bernhard, Peins Feye 1912
Rembrandtstraße 13VillaBorst Bernhard historisierend1911

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Glyptothek München

Das Bayerische Nationalmuseum

Im Mörderlager Dachau

Hitler in München

Navigation

Social Media