Münchner Straßenverzeichnis

   Ratiborstraße          

  Ratibor

Bildrechte: Poppei at German Wikipedia, Ratibor-rynek, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Racibórz [raˈʨibuʃ] (deutsch Ratibor, schlesisch Rattebor, tschechisch Ratiboř) ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Schlesien. Sie ist neben Ostrava Hauptort der Euroregion Silesia. Von 1173 bis 1336 war sie Residenzort des piastischen und von 1337 bis 1521 des přemyslidischen Herzogtums Ratibor.

Nach dem Ersten Schlesischen Krieg fiel Ratibor 1742 mit dem größten Teil Schlesiens an Preußen. Nach der Neugliederung Preußens gehörte Ratibor seit 1815 zur Provinz Schlesien und war ab 1816 Sitz des Landkreises Ratibor, der im selben Jahr vom Regierungsbezirk Breslau zum neugebildeten Regierungsbezirk Oppeln umgegliedert wurde.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Ratibor, wie ganz Oberschlesien, im Sommer 1945 gemäß dem Potsdamer Abkommen von der sowjetischen Besatzungsmacht unter polnische Verwaltung gestellt und erhielt den polnischen Ortsnamen Racibórz. Die verbliebene deutsche Bevölkerung wurde größtenteils von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde aus Ratibor vertrieben. In den folgenden Monaten kamen nur etwa 3000 Menschen aus Zentral- und Ostpolen als Neusiedler in die Stadt, die zum Teil aus den an die Sowjetunion gefallenen Gebieten östlich der Curzon-Linie stammten.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Racibórz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Ratiborstraße
Benennung 1955 Erstnennung
Plz 81929
Stadtbezirk 13. Bogenhausen | Daglfing
Kategorie Schlesien  Oberschlesien  Stadt  
Suchen Ratibor
Lat/Lng 48.14659 - 11.65204   
Straßenlänge 0.115 km
Geo
OrtRatibor
NationPolen
KategorieSchlesien  Oberschlesien  Stadt  
Geo50.092222 - 18.219722
EntfernungLuftlinie von München 530 km   
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Das Münchner Hofbräuhaus

Kunst und Memoria

Johanneskirchen

Kunstführer München

Navigation

Social Media