Münchner Straßenverzeichnis

   Rathenaustraße          

Rathenau Walther
Walther Rathenau
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)

Walther Rathenau (* 29. September 1867 in Berlin; † 24. Juni 1922 in Berlin-Grunewald) war ein deutscher Industrieller, Schriftsteller und liberaler Politiker (DDP). Er wurde als Reichsaußenminister Opfer eines politisch motivierten Attentats der Organisation Consul.

Walther Rathenau wurde als ältester Sohn des deutsch-jüdischen Industriellen Emil Rathenau (des späteren Gründers der AEG) und seiner Ehefrau Mathilde (geb. Nachmann) in Berlin geboren. Er wuchs dort zusammen mit seinen jüngeren Geschwistern Erich (1871–1903) und Edith (1883–1952) auf und besuchte das Königliche Wilhelms-Gymnasium. 1886–1889 studierte er in Straßburg und Berlin Physik, Philosophie und Chemie bis zur Promotion (Die Absorption des Lichts in Metallen). 1889/90 studierte er Maschinenbau an der Technischen Hochschule München.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Walther_Rathenau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Rathenaustraße
Benennung 22.4.1947 Umbenennung
Plz 80937
Stadtbezirk 11. Milbertshofen-Am Hart | Am Hart
Kategorie Politiker  Industrieller  DDP  
Lat/Lng 48.20120 - 11.57202   
Straßenlänge 1.249 km
Person Rathenau Walther
geboren 29.9.1867 [Berlin]
gestorben 24.6.1922 [Berlin-Grunewald]
Kategorie Politiker  Industrieller  DDP  
Nation Deutschland
Konfession jüdisch
Leben

Walther Rathenau (* 29. September 1867 in Berlin; † 24. Juni 1922 in Berlin-Grunewald) war ein deutscher Industrieller, Schriftsteller und liberaler Politiker (DDP). Er wurde als Reichsaußenminister Opfer eines politisch motivierten Attentats der Organisation Consul.

Walther Rathenau wurde als ältester Sohn des deutsch-jüdischen Industriellen Emil Rathenau (des späteren Gründers der AEG) und seiner Ehefrau Mathilde (geb. Nachmann) in Berlin geboren. Er wuchs dort zusammen mit seinen jüngeren Geschwistern Erich (1871–1903) und Edith (1883–1952) auf und besuchte das Königliche Wilhelms-Gymnasium. 1886–1889 studierte er in Straßburg und Berlin Physik, Philosophie und Chemie bis zur Promotion (Die Absorption des Lichts in Metallen). 1889/90 studierte er Maschinenbau an der Technischen Hochschule München.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie
Google Maps

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Ludwig-Roth-Straße21.11.1939Erstnennung22.4.1947Entmilitarisierung
Rathenaustraße22.4.1947Umbenennung

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Revolutionstagebuch 1918/19

Schule der Vernunft

St. Ulrich München-Laim

Eine Zukunft für die Vergangenheit

Navigation

Social Media