Münchner Straßenverzeichnis

   Prannerstraße          

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Prannerstraße
Beschluß vor 1368 Erstnennung
Plz 80333
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Familie  
Person Prandan (Familie/Geschlecht)
Wikipedia

506. Prannerstraße.Verbindet die Promenadestraße mit der Mitte des Maximiliansplatzes und endet am sogenannten Max- oder auch neuen Thor. Sie hieß seit 1884 vielleicht nach einer Bürgerfamilie ,,prandas strazza«, woraus der jetzige Name durch Verunstaltung wurde. Auch »Prangersstraße« hat man einige Zeit fälschlich geschrieben. Wahrscheinlich nannte man sie in alten Tagen ,,hintere« oder ,,innere Prandasgasse«, im Gegensatze zur »vorderen Prandasgasse« (s. Pro- menadestraße- und Pfandhausstraße). Abweichend hievon schreibt Hübner in seiner Beschreibung von München l, 271: »Prangersgasse kommt von ,,Prangen«, weil sie die regelmäßigste. aber auch die neueste Straße der Stadt war, nachdem alle kleinen Häuser daraus verdrängt worden sind-« Bemerkenswert ist das im Jahre 1885 durch Baurat von Siebert im Renaissancestyl umgebaute, bereits unterm 31. Juli 1823 vom allerhöchsten Aerar erworbene und als Landtagsgebäude verwendete Gebäude Nr. 20, welches an Stelle des früheren Redouten- und Konzert-Saales errichtet ward.*)

*) Ausführlicheres über dieses Gebäude s. Jahrbuch für Münchner Geschichte III, 555.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Prannerstraße 1Wohn- und GeschäftshausJugendstil1900
Prannerstraße 2Ehem. Palais Neuhaus-PreysingCuvilliés Francois de d. Ä.Rokoko1740
Prannerstraße 7Ehem. Palais Graf SeinsheimHöchl Josef, Landauer Herbert frühklassizistisch1764
Prannerstraße 9Palais Arco bzw. Giese Lespilliez Carl Albert von, Uecker HansSpätrokoko1760
Prannerstraße 10MietshausSchmitz H.Nürnberger Renaissance1897
Prannerstraße 13MietshausBiedermeier1850
StraßeNamevonbis
Prannerstraße 8Bayerischer Landtag

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Tram

Griaß de God, Herr Prinzregent

Fußball in München

Oberbayerisches Archiv - Band 015 - 1855