Münchner Straßenverzeichnis

   Porgesstraße          

Porges Heinrich
Heinrich Porges
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)

Heinrich Porges (* 25. November 1837 in Prag, Kaisertum Österreich; † 17. November 1900 in München) war ein österreichischer Chorleiter und Musikkritiker.

Heinrich Porges' begüterte, jüdische Eltern waren Simon Porges (1801–1869) und Charlotte Porges. Er war mit Wilhelmine Merores verheiratet, sie hatten die Tochter Elsa Bernstein.

Im Elternhaus hatte er Franz Liszt (1856), Hans von Bülow (1857) und Peter Cornelius (1860) kennengelernt. Er studierte zunächst Rechtswissenschaften und Philosophie an der Universität Prag und wandte sich dann der Musik (Klavier, Harmonielehre und Kontrapunkt)zu, mit dem Ziel, Pianist zu werden. Ab 1863 redigierte er mit Franz Brendel in Leipzig die „Neue Zeitschrift für Musik“. 1866 berief ihn König Ludwig II. auf Vorschlag Wagners nach München, wo er Einführungen zu Tristan und Isolde, Die Meistersinger von Nürnberg und Lohengrin verfasste. Als Der Ring des Nibelungen 1876 in Bayreuth uraufgeführt wurde, war Porges einer der Assistenten Wagners und hielt dessen Äußerungen zu Werk und Wiedergabe detailliert fest. Auch zu Parsifal sind entsprechende Aufzeichnungen in einem Klavierauszug erhalten. Er war ein begeisterter Anhänger der Werke Liszts und war einer der treuesten jüdischen Mitstreiter Wagners und wurde von diesem, auch seiner Schriften wegen, hoch geschätzt.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Porgesstraße
Beschluß 1958 Erstnennung
Plz 81247
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing
Stadtbezirksteil Obermenzing
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Musikkritiker  Chorleiter  
Person Porges Heinrich (25.11.1837 [Prag] - 17.1.1900 [München])
Grabstätte Ostfriedhof - Sektion: M - Reihe: li - Nummer: 94
GND 118971603
Nation Österreich
Konfession jüdisch/evangelisch
Lat/Lng 48.15900 - 11.47119
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler