Münchner Straßenverzeichnis

   Poccistraße          

Pocci Franz Graf von
Franz Graf von Pocci
Bildrechte: Von Franz Seraph Hanfstaengl - Scan, Gemeinfrei, Link

Franz Ludwig Evarist Alexander Graf von Pocci ([pɔtʃi]) (* 7. März 1807 in München; † 7. Mai 1876 ebenda) war ein deutscher Zeichner, Radierer, Schriftsteller, Musiker und Komponist. Aufgrund seiner Werke für das Kasperl- und Marionettentheater wurde er auch als „Kasperlgraf“ bekannt.

Franz von Pocci war der Sohn des aus Italien stammenden Offiziers Graf Fabrizio Evaristo von Pocci (1766–1844), der unter Kurfürst Karl Theodor in bayerische Dienste getreten war und es bei der Geburt von Franz von Pocci zum Generalleutnant und Obersthofmeister der Königin Karoline gebracht hatte. Seine Mutter war die Dresdner Baronin Xaveria von Posch. Er studierte Rechtswissenschaft und wurde 1826 Mitglied des Corps Isaria.[1] Mit 23 Jahren wurde er Zeremonienmeister von Ludwig I. von Bayern. Dieser berief ihn 1847 zum Hofmusikintendanten und ernannte ihn 1864 zum königlich bayerischen Oberstkämmerer.

Pocci unterstützte den Marionettentheater-Gründer Josef Leonhard Schmid beim schwierigen Genehmigungsverfahren für das Münchner Marionettentheater, für das Pocci ab 1858 zahlreiche Puppenspiele mit Stoffen aus alten deutschen Volksbüchern, Märchen, Opern und Theaterstücken schuf. Auf seinen Rat hin beantragte Schmid das Theater für Kinder und Erwachsene.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Poccistraße
Beschluß 16.3.1886 Erstnennung
Plz 80336
Stadtbezirk 2. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
Stadtbezirksteil St. Paul
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Schriftsteller  Dichter  Illustrator  Komponist  
Person Pocci Franz Graf von (7.3.1807 [München] - 7.3.1876 [München])
GND 118595245
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.12584 - 11.54854
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Literatur

Pocci Franz Graf von, Franz Graf Pocci   Pocci Franz Graf von, Franz Graf Pocci   

502. Poccistraße. Bildet die Fortsetzung der Viehhofstraße zwischen der Lindwurmstraße und dem Bavariaring. Zur Ehrung des trefflichen Dichters, Musikers, Zeichners und Jugendschriftstellers Franz Grafen von Pocci *), geb. 7. März 1807 zu München als Sohn des aus Italien nach München gekommenen bayerischen Generals Grafen Fabricius Pocci. Er widmete sich zu Landshut und München juristischen Studien, beschäftigte sich daneben auch, besonders seit er 1830 die Sinekure eitles k. Zeremonienmeisters erhalten hatte, mit Zeichnen und trat mit mannigfachen Beweisen eines glücklichen Talentes hervor. König Ludwig I. und den damaligen Kronprinzen Maximilian begleitete er auf mehreren Reisen nach Italien. Seit 1847 war er als Hofmusikintendant thätig, bis er 1864 zum Oberstkämmerer ernannt wurde. Er starb den 7. Mai 1876 zu München, wo sich an seinem Sterbehause (Maximiliansplatz Nr. 5) seine Büste befindet. Die Straße erhielt seinen Namen am 16. März, resp. 6. April 1886.

*) Vgl. H. Holland, Graf Pocci (Bay. Bibliothec Bd. 4).

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler