Münchner Straßenverzeichnis

   Pettenkoferstraße          

Pettenkofer Max von
Max von Pettenkofer
Bildrechte:

Max Josef Pettenkofer, seit 1883 von Pettenkofer (* 3. Dezember 1818 in Lichtenheim bei Neuburg an der Donau; † 10. Februar 1901 in München) war ein bayerischer Chemiker und Hygieniker. Nach ihm ist das Max-von-Pettenkofer-Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie in München benannt.

Max Josef Pettenkofer wurde auf dem Einödhof Lichtenheim bei Lichtenau als Sohn des Bauern Johann Baptist Pettenkofer[3] im Donaumoos geboren. Er besuchte auf Kosten seines Onkels Franz Xaver Pettenkofer, der königlich bayerischer Hof- und Leibapotheker war und bei dem Max später auch eine Apothekerlehre machte, bis 1837 das Münchener Alte Gymnasium (heute: Wilhelmsgymnasium München) und studierte anschließend an der Universität München Naturwissenschaft, Pharmazie und Medizin.

1847 wurde Pettenkofer zum außerordentlichen Professor für 'für pathologisch-chemische Untersuchungen' an die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) berufen; 1852 wurde er ordentlicher Professor. 1865 wurde er Rektor der LMU. Im gleichen Jahr wurde er in München erster deutscher Professor für Hygiene sowie erster Lehrstuhlinhaber dieses Faches; von 1876 bis 1879 wurde das erste Hygieneinstitut gebaut. Pettenkofer trug König Ludwig II. bei einer Privataudienz 1865 seine Vorstellungen vor; Ludwig bewirkte eine Ministerialentschließung, mit der „Hygiene“ am 16. September 1865 zum Nominalfach ernannt wurde.[6] 1882 erhob der bayerische König Pettenkofer in den erblichen Adelsstand; 1890 bis 1899 war er Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Ende 1893 emeritierte er. Gegen Ende seines Lebens geriet er zunehmend ins wissenschaftliche Abseits, weil er in der Choleraforschung die bakteriologischen Erkenntnisse Robert Kochs nicht anerkennen wollte. Er erschoss sich am 10. Februar 1901 im Alter von 82 Jahren in seiner Hofapotheker-Wohnung in der Münchner Residenz.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Pettenkoferstraße
Beschluß 1902 Erstnennung
Plz 80336
Stadtbezirk 2. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
Stadtbezirksteil Kliniksviertel
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Wissenschaftler  
Person Pettenkofer Max von (3.12.1818 [Lichtenheim bei Neuburg an der Donau] - 10.2.1901 [München][Selbstmord])
Grabstätte Alter Südlicher Friedhof - Sektion: 01 - Reihe: 01 - Nummer: 33/34
GND 118593404
Nation Deutschland
Lat/Lng 48.1345035 - 11.5585513
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Alte Straßenbezeichnungen

Straße Von Grund Bis Grund
FindlingstraßeKein Grund angegebenKein Grund angegeben
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Pettenkoferstraße 1MietshausHöchl Josef Biedermeier1827
Pettenkoferstraße 4Ehem. Hebammenschuledeutsche Renaissance1900
Pettenkoferstraße 5MietshausRied Franzneubarock1902
Pettenkoferstraße 6Mietshausdeutsche Renaissance1900
Pettenkoferstraße 8Poliklinik der UniversitätStempel Ludwig von, Kollmann Theodor Neubarock1907
Pettenkoferstraße 9Ehem. SchwesternhausEggers Hartwig, Meitinger Karl Neubarock1902
Pettenkoferstraße 11Königliche AnatomieLittmann Maxneuklassizistisch1905
Pettenkoferstraße 17MietshausMack Jakobdeutsche Renaissance1897
Pettenkoferstraße 19MietshausNeurenaissance1890
Pettenkoferstraße 20MietshausThomas JohannNeurenaissance1882
Pettenkoferstraße 27MietshausSpannagel Wilhelm deutsche Renaissance1896
Pettenkoferstraße 29MietshausHeilmann JakobNeurenaissance1888
Pettenkoferstraße 33MietshausBrüchle Augustneubarock1891
Pettenkoferstraße 35MietshausBrüchle Augustneubarock1891
Pettenkoferstraße 46MietshausKracher Ludwig deutsche Renaissance1891
Pettenkoferstraße 48MietshausKracher LudwigNeurenaissance1890

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler