Münchner Straßenverzeichnis

   Paul-von-Groth-Weg          

Groth Paul Heinrich von Groth
Paul Heinrich von Groth Groth
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)

Paul Heinrich von Groth, auch Paul Heinrich Ritter von Groth (* 23. Juni 1843 in Magdeburg; † 2. Dezember 1927 in München[1]) war ein deutscher Mineraloge.

Als er 1924 emeritiert wurde, gab es in München einen Skandal um seinen von ihm selbst und vom Chemiker Richard Willstätter vorgeschlagenen Nachfolger jüdischer Herkunft, Victor Moritz Goldschmidt aus Oslo. Die Mehrheit der Fakultät lehnte diesen aus antisemitischen Gründen ab. Das war für Willstätter ein Grund, seine Demission einzureichen. Seine Studenten machten vergeblich eine Solidaritätskampagne, um ihn zu halten, auch die Mediziner Ferdinand Sauerbruch, Friedrich von Müller und Rudolf Nissen waren involviert. Vergeblich, Willstätters Realismus siegte. Nissen gibt an, dass diese Entscheidung es ihm selbst erleichtert hat, 1933 die Schlagkraft des akademischen Antisemitismus rechtzeitig als Lebensbedrohung wahrzunehmen und in die Türkei zu gehen

1874 heiratete Groth Rosalie Maria Levy (1846–1925), Tochter des jüdischen Kaufmanns Julius Levy, die zur protestantischen Konfession übergetreten war und sich ab 1868 Grothold nannte. Aus der Ehe gingen fünf Söhne und sechs Töchter hervor, unter ihnen Helene (1870–1960), Diakonissin und vor dem Ersten Weltkrieg Leiterin eines Krankenhauses in Tokio, Otto Groth, Redakteur und Publizist, sowie der Impfarzt und Medizinalrat Alfred Groth (1876–1971).

Quelle: Wikipedia

Straßenname Paul-von-Groth-Weg
Beschluß 1972 Erstnennung
Plz 80999
Stadtbezirk 23. Allach-Untermenzing
Stadtbezirksteil Allach-Untermenzing
Straßenlänge 0.052 km
Kategorie Personen Kristallograf  Mineraloge  
Person Groth Paul Heinrich von Groth (1843 - 1927 )
Lat/Lng 48.19376 - 11.46313
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler