Münchner Straßenverzeichnis

* vor 120

   Otto-Bezold-Weg          

Bezold Otto
Otto Bezold
Bildrechte: 51 Miles Away, Otto Bezold, Bayerischer Innenminister , Format, CC BY-SA 4.0

Otto Bezold (* 27. Mai 1899 in Würzburg; † 14. November 1984 in München) war ein deutscher Jurist und Politiker (FDP).

Sein Vater Andreas Bezold war Rechtsanwalt, seine Mutter Katharina Anna Bezold geb. Graser stammt aus einer Bamberger Brauereifamilie. Als der Vater als II. Staatsanwalt in den Staatsdienst eintrat, zog die Familie nach Augsburg. 1917 lernte er Bertolt Brecht kennen und freundeten sich an. Nachdem sein Vater 1918 vom Oberlandesgerichtsrat zum I. Staatsanwalt befördert und nach München versetzt wurde, blieb Bezold in Augsburg zurück um 1919 sein Abitur abzulegen. In dieser Zeit hatten Bezold und Brecht eine enge Freundschaft. Bez, wie er von Brecht genannt wurde, besorgte für Brechts Wohnung einen Totenschädel und Brecht widmete ihm die „Ballade an meinen Totenschädel“.

Nach dem Abitur studierte Bezold unter Brechts Einfluss 1919/20 zunächst Kunstgeschichte, Literatur und Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Bezold und Brecht entfremdeten sich immer mehr und Bezold wechselte dann die Fächer und studierte von 1920 bis 1925 Rechtswissenschaften und Volkswirtschaft. Als Student reiste er in verschiedene europäische Länder. Nach dem juristischen Staatsexamen 1928 trat er in den bayerischen Justizdienst ein, wurde 1930 Staatsanwalt und 1932 Amtsgerichtsrat in München. Aufgrund seiner Gegnerschaft zum Nationalsozialismus wurde er nach 1933 nicht mehr befördert. Stattdessen unternahm er Reisen ins afrikanische und asiatische Ausland. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Bezold 1945 zum Oberlandesgerichtsrat ernannt und war seit 1954 Senatspräsident beim Oberlandesgericht München.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Otto_Bezold aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Otto-Bezold-Weg
Benennung 1985 Erstnennung
Plz 81739
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach | Neuperlach
Kategorie Politiker  FDP  Jurist  
Lat/Lng 48.089317 - 11.63454   
Person Bezold Otto
geboren 27.5.1899 [Würzburg]
gestorben 14.11.1984 [München]
Kategorie Politiker  FDP  Jurist  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 116160942
Leben

Otto Bezold (* 27. Mai 1899 in Würzburg; † 14. November 1984 in München) war ein deutscher Jurist und Politiker (FDP).

Sein Vater Andreas Bezold war Rechtsanwalt, seine Mutter Katharina Anna Bezold geb. Graser stammt aus einer Bamberger Brauereifamilie. Als der Vater als II. Staatsanwalt in den Staatsdienst eintrat, zog die Familie nach Augsburg. 1917 lernte er Bertolt Brecht kennen und freundeten sich an. Nachdem sein Vater 1918 vom Oberlandesgerichtsrat zum I. Staatsanwalt befördert und nach München versetzt wurde, blieb Bezold in Augsburg zurück um 1919 sein Abitur abzulegen. In dieser Zeit hatten Bezold und Brecht eine enge Freundschaft. Bez, wie er von Brecht genannt wurde, besorgte für Brechts Wohnung einen Totenschädel und Brecht widmete ihm die „Ballade an meinen Totenschädel“.

Nach dem Abitur studierte Bezold unter Brechts Einfluss 1919/20 zunächst Kunstgeschichte, Literatur und Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Bezold und Brecht entfremdeten sich immer mehr und Bezold wechselte dann die Fächer und studierte von 1920 bis 1925 Rechtswissenschaften und Volkswirtschaft. Als Student reiste er in verschiedene europäische Länder. Nach dem juristischen Staatsexamen 1928 trat er in den bayerischen Justizdienst ein, wurde 1930 Staatsanwalt und 1932 Amtsgerichtsrat in München. Aufgrund seiner Gegnerschaft zum Nationalsozialismus wurde er nach 1933 nicht mehr befördert. Stattdessen unternahm er Reisen ins afrikanische und asiatische Ausland. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Bezold 1945 zum Oberlandesgerichtsrat ernannt und war seit 1954 Senatspräsident beim Oberlandesgericht München.

Grabstätte
Grabstätte
Nordfriedhof

Sektion: M - Reihe: re - Nummer: 241
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Haidhausen

Neues und Altes Münchner Rathaus

Weltstadt der Musik

Der Münchner Porträtmaler Johann Georg Edlinger

Navigation

Social Media