Münchner Straßenverzeichnis

   Osterwaldstraße          

Straßenname Osterwaldstraße
Beschluß 1891 Erstnennung
Plz 80805
Stadtbezirk 12. Schwabing-Freimann
Stadtbezirksteil Biederstein
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Staatsmann  
Person Osterwald Peter von (25.12.1718 [Nassau] - 18.1.1778 [München])
GND 100220851
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.1707469 - 11.6037652
Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

473. Osterwaldstraße.Zweigt in östlicher Richtung von der Biedersteinerstraße ab, durchkreuzt die Keferstraße, geht am Biedersteinerpark vorüber in die Schwabinger Flur. Zur Ehrung des geistlichen Rates und Gelehrten Peter voll Osterwald, dargestellt auf dem Pilotybild Nr. 4, welcher zu den Stiftungsmitgliedern der Akademie der Wissenschaft gehörte und am 18. Jan. 1778 im 59. Lebensjahre starb. Von ihm wurde1763 die erste Sternwarte in München auf dem »Rockerl« (s. Pilotystraße) angelegt, die er i. J. 1774 in das Schneeweißenburgschlößel, auch Schwallenburg genannt (s. Gasteig) verlegte *), wo auch ein Fräulein von Schneeweiß mit Erfolg astronomischen Foschungen oblag. Nach seinem Ableben ging dieseer wieder ein. Die Straße hieß früher die Auenftraße und trägt ihren Namen seit 6. Okt. resp. 8. Nov. 1890. Osterwalds Begräbnis befindet sich in der Elisabethenkirche in München.

*) München hatte damals 4 Sternwarten und zwar die im Jesuitenkollegium (s. Neuhauserstraße), die Sternwarte bei den Augustinern, eine Privatsternwarte des Wasserbaudirektors A. v. Riedel im Handelsmann Chamlischen Hause vom Rindermarkt in das Krotenthal und die der Akademie der Wissenschaften, von Osterwald angelegt.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Osterwaldstraße 14Schlossartige VillaRomeis Leonhard deutsche Renaissance1892
Osterwaldstraße 89Atelierhaus Hermann RosaRosa Hermann 1960
StraßeNamevonbis
Osterwaldstraße 89Rosa Hermann

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler