Münchner Straßenverzeichnis

   Noestraße          
Heute vor 123 Jahren ist Heinrich Noe gestorben

Noe Heinrich
Heinrich Noe
Bildrechte: Andreas Kompatscher (1864-1939), Hnoe kompatscher1, Ausschnitt, CC0 1.0

Heinrich August Noë (* 16. Juli 1835 in München; † 26. August 1896 in Bozen) war ein deutscher Schriftsteller (Reise-Sachbücher und Romane).

Seine Bücher (meist gut illustriert – zunächst mit Holzschnitten, später auch schon mit Photos) beruhen auf ausgiebiger geografischer, historischer (usw.) Recherche sowie meist auf unmittelbarer Anschauung – er war auch sehr versiert im Gespräch mit den jeweils Ortsansässigen. Seine Reiseberichte und -handbücher erzielten rasch hohe Auflagen und sind noch heute von Interesse – teils unmittelbar, teils im historischen Abstand kultur- und sozialgeschichtlich; etliche werden auch jetzt neu aufgelegt oder nachgedruckt.

Ethnographisch von Bedeutung ist Noë durch seine Sagen-Sammlungen. Am bekanntesten wurde er durch hunderte Feuilletons (z. B. in der „Gartenlaube“, aber auch in Tageszeitungen – allerdings von ziemlich unterschiedlicher Qualität). Wenig glücklich war er mit seinen auf denselben Stoffen gegründeten Romanen – wohl weil darin oft eine düstere, „mystische“ Atmosphäre vorherrscht, die aber ähnlich Veranlagte (wie z. B. Vincenz Brehm) umso mehr anzusprechen vermag. Ein Vorbild war ihm hierin Henry Thoreau.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Heinrich_Noë aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Noestraße
Benennung 26.5.1936 Erstnennung
Plz 81479
Stadtbezirk 19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln | Thalkirchen
Kategorie Schriftsteller  Reiseschriftsteller  
Lat/Lng 48.08740 - 11.53269   
Straßenlänge 0.513 km
Person Noe Heinrich
geboren 16.7.1835 [München]
gestorben 26.8.1896 [Bozen]
Kategorie Schriftsteller  Reiseschriftsteller  
Nation Deutschland
Leben

Heinrich August Noë (* 16. Juli 1835 in München; † 26. August 1896 in Bozen) war ein deutscher Schriftsteller (Reise-Sachbücher und Romane).

Seine Bücher (meist gut illustriert – zunächst mit Holzschnitten, später auch schon mit Photos) beruhen auf ausgiebiger geografischer, historischer (usw.) Recherche sowie meist auf unmittelbarer Anschauung – er war auch sehr versiert im Gespräch mit den jeweils Ortsansässigen. Seine Reiseberichte und -handbücher erzielten rasch hohe Auflagen und sind noch heute von Interesse – teils unmittelbar, teils im historischen Abstand kultur- und sozialgeschichtlich; etliche werden auch jetzt neu aufgelegt oder nachgedruckt.

Ethnographisch von Bedeutung ist Noë durch seine Sagen-Sammlungen. Am bekanntesten wurde er durch hunderte Feuilletons (z. B. in der „Gartenlaube“, aber auch in Tageszeitungen – allerdings von ziemlich unterschiedlicher Qualität). Wenig glücklich war er mit seinen auf denselben Stoffen gegründeten Romanen – wohl weil darin oft eine düstere, „mystische“ Atmosphäre vorherrscht, die aber ähnlich Veranlagte (wie z. B. Vincenz Brehm) umso mehr anzusprechen vermag. Ein Vorbild war ihm hierin Henry Thoreau.

Wikipedia Wikipedia
Benennung 26.5.1936 Erstnennung
Straßenschlüssel 346
Offiziell Dr. Heinrich N, Schrift-* | stellar, "Klassiker der i Alpenschilderung'1. Geb. lfc.7.1835 s'i München, gest.26.8.1896 zu Bozen.
Straßenverlauf Verb. Str zw. Wolfratshauser Str. u. Bichler Straße, nördl. der Beuerberger Str.
DatumQuelleA
02.12.1935Straßenbenennung - Heinrich Noe
DE-1992-STRA-40-59 Straßenbenennungen 1936 - 0
Alpenverein -> Kulturamt der Hauptstadt der Bewegung
26.05.1936Straßenbenennungen 1936/I.Teil
Entscheidung des Oberbürgermeisters vom 26.Mai 1936
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
Referat 7 ->
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Leo von Klenze

Oberbayerisches Archiv - Band 122 - 1998

Ludwig II. König von Bayern

Neueste Beschreibung der Haupt- und Residenzstadt

Navigation

Social Media