Münchner Straßenverzeichnis

   Nanette-Bald-Straße          

Nanette Bald, geboren am 03.12.1920 in Berlin, gestorben am 25.11.1996 in München, Lyrikerin, Journalistin, Regie- und Dramaturgiestudium in München und Ingolstadt, zusammen mit ihrem Mann leitete sie in den 1960er Jahren die Kleinkunstbühne „Schwabinger Katakombe“, für ihre Kulturarbeit wurde sie mit der Medaille „München leuchtet“ ausgezeichnet

Quelle: Stadt München

| | | |

Straßenname Nanette-Bald-Straße
Benennung 11.10.2018 Erstnennung
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Obermenzing
Kategorie Lyrikerin  Journalistin  
Lat/Lng 48.15869 - 11.45416   
Person Bald Nanette
geboren 3.12.1920 [Berlin]
gestorben 25.11.1996 [München]
Kategorie Lyrikerin  Journalistin  
Nation Deutschland
GND 109125363
Leben Nanette Bald, geboren am 03.12.1920 in Berlin, gestorben am 25.11.1996 in München, Lyrikerin, Journalistin, Regie- und Dramaturgiestudium in München und Ingolstadt, zusammen mit ihrem Mann leitete sie in den 1960er Jahren die Kleinkunstbühne „Schwabinger Katakombe“, für ihre Kulturarbeit wurde sie mit der Medaille „München leuchtet“ ausgezeichnet
Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 11.10.2018 Erstnennung
Straßenschlüssel 06751
Offiziell Nanette Bald, geboren am 03.12.1920 in Berlin, gestorben am 25.11.1996 in München, Lyrikerin, Journalistin, Regie- und Dramaturgiestudium in München und Ingolstadt, zusammen mit ihrem Mann leitete sie in den 1960er Jahren die Kleinkunstbühne „Schwabinger Katakombe“, für ihre Kulturarbeit wurde sie mit der Medaille „München leuchtet“ ausgezeichnet
Straßenverlauf Stichstraße, von der Bassermannstraße ca. 300 m nach Norden verlaufend, östlich und parallel zur Lipperheidestraße.
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Die neue Isar - 2. Band

Oberbayerisches Archiv - Band 025 - 1864

Zum Beispiel Neuhausen 1918-1933

Katalog der älteren kgl. Pinakothek zu München

Navigation

Social Media