Münchner Straßenverzeichnis

   Morungenstraße          

† vor 820


Morungen Heinrich von
Heinrich von Morungen
Bildrechte: Meister des Codex Manesse (Grundstockmaler), Codex Manesse 076v Heinrich von Morungen, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Heinrich von Morungen († nach dem 17. August 1218 in Leipzig) war ein bedeutender Minnesänger. Er wirkte im Raum Ostmitteldeutschland und wird dem klassischen Minnesang zugeordnet.

Es sind zwei Namensträger Morungens belegt, die mit diesem höchstwahrscheinlich ident sind. Ein Henricus de Morungen miles emeritus konnte 1874 von Fedor Bech anhand einer Urkunde identifiziert werden. Als miles emeritus bezog er für „hohe persönliche Verdienste“ (alta suae vitae merita) eine Pension seines Gönners, des Markgrafen von Meißen, Dietrich der Bedrängte, die er 1213 dem Leipziger Thomaskloster überschreiben ließ. 1217 trat er dann in selbiges ein. Dieser Henricus stammte vermutlich von der Burg Altmorungen bei Sangerhausen, von welcher er offenbar seinen Namen ableitete. Es gilt als nicht gesichert, ob er der Reichsministerialität zugehörig war, Dietrich von Meißen Dienste leistete oder am nahegelegenen thüringischen Landgrafenhof beschäftigt war. In einer in Leipzig erteilten Verzichtserklärung des Henricus des Hallo ist ein Henricus de Morungen am 17. August 1218 als Zeuge angeführt. Es handelte sich dabei um eine Güterübertragung des Dietrichs von Meißen an das Kloster Altzella, das von seinem Vater Otto von Meißen gegründet wurde.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Heinrich_von_Morungen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Morungenstraße
Benennung 22.4.1947 Eingemeindung (Umb.)
Plz 81241
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Pasing
Kategorie Minnesänger  
Lat/Lng 48.14894 - 11.44697   
Person Morungen Heinrich von
geboren
gestorben 1200 [Leipzig]
Kategorie Minnesänger  
Konfession katholisch
GND 118709836
Leben

Heinrich von Morungen († nach dem 17. August 1218 in Leipzig) war ein bedeutender Minnesänger. Er wirkte im Raum Ostmitteldeutschland und wird dem klassischen Minnesang zugeordnet.

Es sind zwei Namensträger Morungens belegt, die mit diesem höchstwahrscheinlich ident sind. Ein Henricus de Morungen miles emeritus konnte 1874 von Fedor Bech anhand einer Urkunde identifiziert werden. Als miles emeritus bezog er für „hohe persönliche Verdienste“ (alta suae vitae merita) eine Pension seines Gönners, des Markgrafen von Meißen, Dietrich der Bedrängte, die er 1213 dem Leipziger Thomaskloster überschreiben ließ. 1217 trat er dann in selbiges ein. Dieser Henricus stammte vermutlich von der Burg Altmorungen bei Sangerhausen, von welcher er offenbar seinen Namen ableitete. Es gilt als nicht gesichert, ob er der Reichsministerialität zugehörig war, Dietrich von Meißen Dienste leistete oder am nahegelegenen thüringischen Landgrafenhof beschäftigt war. In einer in Leipzig erteilten Verzichtserklärung des Henricus des Hallo ist ein Henricus de Morungen am 17. August 1218 als Zeuge angeführt. Es handelte sich dabei um eine Güterübertragung des Dietrichs von Meißen an das Kloster Altzella, das von seinem Vater Otto von Meißen gegründet wurde.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Steinstraße1.4.1938Eingemeindung22.4.1947Eingemeindung (Umb.)
Morungenstraße22.4.1947Eingemeindung (Umb.)

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Neuhauser Werkstatt-Nachrichten - Heft Nr. 06

Erlöserkirche

Die königlich bayerischen Hoflieferanten

Münchener Secession

cor

Navigation

Social Media