Münchner Straßenverzeichnis

   Mirabellenweg          


Bildrechte: Stanislas PERRIN, Koogan 2002-08-14-160212, CC BY-SA 3.0

Die Mirabelle (Prunus domestica subsp. syriaca), auch als Gelbe Zwetschge bezeichnet, ist eine Unterart der Pflaume. Die Mirabelle wird von Laien oft mit der ihr in Größe und Gestalt ähnlich sehenden Kirschpflaume verwechselt. Diese hat aber eine glattere und (vor allem nach dem Kochen) säuerliche Haut, ist meist nicht steinlösend und blüht, im Gegensatz zur spätblühenden Mirabelle, sehr früh, fast als Erstes im Jahr.

Die Mirabelle ist ein dornenloser, sparriger Baum. Die einjährigen Zweige sind behaart. Die fünf Kronblätter sind grünlich.

Die Steinfrucht besitzt einen Durchmesser von 2 bis 3 Zentimetern, ist kugelig, tief wachsgelb und oft mit einer rötlichen Punktierung oder grün. Das Fruchtfleisch ist sehr süß und löst sich leicht vom Steinkern. Dieser ist rundlich-eiförmig. Seine Dicke entspricht 72 bis 80 % der Länge und seine Rückenfurche weist nur spärliche Kammstriche auf.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Mirabelle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Mirabellenweg
Benennung 31.10.1935 Erstnennung
Plz 81929
Stadtbezirk 13. Bogenhausen | Johanneskirchen
Kategorie Baum  
Lat/Lng 48.17025 - 11.65217   
Straßenlänge 0.226 km
Benennung 31.10.1935 Erstnennung
Offiziell Nach der Obstsorte
Straßenverlauf Verb. Str. zw. Hagebuttenplatz u. Gleißenbachstr. östl. des Weizenweges
DatumQuelleA
24.10.1935Straßenbennnungen 1935
Entscheidungen des Oberbürgermeisters von 24. und 31.Oktober 1935
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
Referat 7 ->
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Bruder Hitler? Thomas Manns Entlarvung des Nationalsozialismus

München Königsplatz

Farbiges München

Die Trikolore über München

Navigation

Social Media