Münchner Straßenverzeichnis

   Mildred-Scheel-Bogen          

Scheel Mildred
Mildred Scheel
Bildrechte: Bundesarchiv_B_145_Bild-F054905-0019,_Bonn,_Walter_und_Mildred_Scheel_geben_Autogramme.jpg: Wienke, Ulrich derivative work: Sir James, Bundesarchiv B 145 Bild-F054905-0019, Bonn, Walter und Mildred Scheel geben Autogramme cropped, CC BY-SA 3.0 DE

Mildred Scheel, Dr., geb. am 31.12.1932 in Köln, gest. am 13.05.1985 in Bonn, Ärztin. Nach dem Medizinstudium arbeitete sie als Röntgenärztin. Im Juli 1969 heiratete sie Walter Scheel, der im Oktober des selben Jahres Außenminister der Bundesrepublik wurde. Nach der Wahl ihres Ehemannes zum Bundespräsidenten im Mai 1974 gründete sie am 25.09.1974 die "Deutsche Krebshilfe e.V." Zudem engagierte sie sich in den Jahren 1974 bis 1979 als Schirmherrin des Deutschen Komitees des Weltkinderhilfswerks (UNICEF) und war Vorsitzende des Müttergenesungswerkes. Mildred Scheel wurde in den Jahren 1977, 1978 und 1979 zur "Frau des Jahres" gewählt. Anfang der 80er Jahre erkrankte Mildred Scheel selbst an Krebs und erlag 1985 dieser Krankheit.

Quelle: Stadt München

Mildred Anna Maria Therese Scheel[1] (* 31. Dezember 1931 als Mildred Wirtz in Köln; † 13. Mai 1985 ebenda) war eine deutsche Ärztin. Sie war Gründerin der Deutschen Krebshilfe. Durch ihr soziales und gemeinnütziges Engagement in der Zeit als Ehefrau des Bundespräsidenten der Bundesrepublik, Walter Scheel, wurde sie zu einer der bekanntesten deutschen Frauen der Nachkriegszeit und genoss international hohes Ansehen.

Mit der Gründung der Deutschen Krebshilfe 1974 wurde der Grundstein für das gemeinnützige Lebenswerk von Mildred Scheel gelegt. Ihre Organisation zeichnete sich von Anfang an dadurch aus, dass keinerlei Steuergelder erwartet und keine Spenden der Pharmaindustrie angenommen wurden. „Wir müssen absolut unabhängig sein von Politik und Wirtschaftsinteressen, sondern nur den Menschen und deren Gesundheit verpflichtet bleiben“, war ein Credo.

Mildred Scheel hat das Tabu gebrochen, offen und frei über Krebs im Allgemeinen sowie über Unterleibs- und Prostatakrebs im Besonderen zu sprechen. Kurz nach der Gründung war es Mildred Scheel gelungen, die Ärzteschaft für eine Zusammenarbeit zu gewinnen. Sie initiierte die ersten wissenschaftlichen Ärztetagungen mit Krebsexperten aus Europa, USA und Asien.

Zehn Jahre nach Gründung der Deutschen Krebshilfe wurde bei Mildred Scheel selbst eine Darmkrebserkrankung diagnostiziert, an der sie 1985 verstarb. .

Quelle: Wikipedia

Straßenname Mildred-Scheel-Bogen
Straßenschlüssel 06565
Stadtbezirk 4. Schwabing-West
Stadtbezirksteil Am Luitpoldpark
Straßenverlauf Von der Isoldenstraße zuerst nach Westen, dann nach Norden und zurück zur Isoldenstraße.
Straßenlänge 0.452 km
Kategorie Personen Ärztin  
Person Scheel Mildred (31.12.1932 [Köln] - 13.5.1985 [Bonn])
GND 118809490
Nation Deutschland
Lat/Lng 48.1753370 - 11.5803515
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

cor