Münchner Straßenverzeichnis

   Michael-Beer-Straße          

Beer Michael
Michael Beer
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)
ca. 1830

Michael Beer (* 19. August 1800 in Berlin; † 22. März 1833 in München) war ein deutscher Dramatiker jüdischer Religion.

Michael Beer war der jüngste der vier Söhne des jüdischen Zuckerproduzenten und Bankiers Jacob Herz Beer (1769–1825) und der Amalie („Malka“) Beer, einer Tochter des Liepmann Meyer Wulff. Der älteste, Giacomo Meyerbeer, schrieb die Bühnenmusik zu Michaels Trauerspiel Struensee über den Sturz Johann Friedrich Struensees. Die anderen Brüder waren Wilhelm Beer und Heinrich Beer (1794–1842), der nie einen Beruf ausübte.

Beers bekanntestes, insbesondere von Goethe geschätztes Stück war das Trauerspiel Der Paria[1] (uraufgeführt Berlin 1823), der, so die Allgemeine Deutsche Biographie, „Schmerzensschrei über die Pariastellung des Judenthums“.

Der im Alter von 32 Jahren verstorbene Dichter hinterließ ein großes Vermögen, das er in eine Stiftung umgewandelt hatte. Deren Verwaltung lag testamentarisch bei der Königlich Preußischen Akademie der Künste in Berlin, die aus den Erträgen jährlich den Preis der Michael-Beer-Stiftung an zwei junge Künstler, von denen einer Jude sein musste, vergab. Er ermöglichte den Preisträgern die Finanzierung eines einjährigen Studienaufenthaltes in Italien, wovon sie mindestens acht Monate in Rom zu verbringen hatten.

Quelle: Wikipedia

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Michael-Beer-Straße
Beschluß 1947 Entmilitarisierung
Plz 81241
Stadtteil 21. Pasing-Obermenzing | Pasing
Straßenlänge 0.196 km
Kategorie Personen Schriftsteller  
Person Beer Michael (19.8.1800 [Berlin] - 22.3.1833 [München])
Grabstätte Alter Israelitischer Friedhof
GND 118657887
Nation Dalmatien
Konfession jüdisch
Lat/Lng 48.14332 - 11.47103
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Philipp Franz von Siebold

Sie haben einen kunstsinnigen König

Die Neue Frauenbewegung in München 1968-1985

Bayerische Fahnen und Fahnenstickerei