Münchner Straßenverzeichnis

   Mettenstraße          

  Kloster Metten

Bildrechte: Georgius Gemini, Klosterkirche Metten Westfassade, CC BY 3.0

Das Kloster Metten ist eine Benediktinerabtei (Abtei zum heiligen Erzengel Michael) in Metten in Niederbayern. Sie liegt in der Diözese Regensburg und gehört seit 1858 zur Bayerischen Benediktinerkongregation.

Metten befindet sich zwischen den Ausläufern des Bayerischen Waldes und dem Donautal, nahe Deggendorf. Das Kloster betreibt ein Gymnasium mit Internat sowie verschiedene Handwerksbetriebe (z. B. Wäscherei, Buchbinderei, Elektrizitätswerk, Schreinerei, Schlosserei, Klostergärtnerei, Verlag).

Die Abtei Metten gehört zu den bayerischen Urklöstern. Sie wurde um das Jahre 766 durch den Edlen Gamelbert, Priester und Grundherr im nahen Michaelsbuch gegründet. An der Gründung des Klosters war wohl auch der Agilolfingerherzog Tassilo III. beteiligt. Meist vermutet man, dass die ersten Mönche aus dem Kloster Reichenau kamen, doch lässt sich diese Annahme nicht sicher beweisen. Erster Abt des Klosters wurde Utto, ein Verwandter Gamelberts. Der spätere Kaiser Karl der Große, den die spätere Legende zum Stifter des Klosters stilisierte, verlieh Kloster Metten 792 königlichen Schutz und Immunität. Außerdem vermehrte er den Grundbesitz des Klosters. Der Besitz und die Rechte des Klosters wurden 837 durch Kaiser Ludwig den Frommen bestätigt. Sein Sohn, König Ludwig der Deutsche, garantierte 850 dem Kloster das Privileg der freien Abtswahl. Aufgabe der Mönche von Kloster Metten war von Anfang an die Kolonisation des Bayerischen Waldes.

Quelle: Wikipedia

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Mettenstraße
Beschluß 1982 Erstnennung
Plz 80638
Stadtteil 9. Neuhausen-Nymphenburg | Nymphenburg
Straßenlänge 0 km
Kategorie Bauwerke Kloster  Benediktiner  
Suchen Kloster Metten
Lat/Lng 48.16698 - 11.51208
Position Kloster Metten - 48.855369 - 12.917825
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Münchner Oktoberfest

Der Sendlinger-Tor-Platz in München

Ludwig II. König von Bayern

Der Königsplatz 1812-1988