Münchner Straßenverzeichnis

   Meraner Straße          

  Meran

Bildrechte: RudolfSimon, Meran - Merano from Northwest 2011, CC BY-SA 3.0

Meran ([merˈaˑn]; italienisch Merano, ladinisch Maran) ist, nach der Landeshauptstadt Bozen, mit 40.047 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2016) die zweitgrößte Stadt in der italienischen Provinz Südtirol. Ihre Bevölkerung setzt sich etwa je zur Hälfte aus deutsch- und italienischsprachigen Bewohnern zusammen.

Meran liegt im traditionell als Burggrafenamt bezeichneten Abschnitt des Etschtals. Die Stadt dehnt sich in einem breiten Talkessel aus, in den Passeier und der Vinschgau einmünden. Umgeben ist der Talkessel von den Bergen der Texelgruppe, der Sarntaler Alpen und der östlichsten Ausläufer der Ortler-Alpen.

Über Jahrhunderte war Meran die Tiroler Landeshauptstadt. Seit dem 19. Jahrhundert ist die Stadt vor allem als Kurort bekannt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Meran aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Meraner Straße
Benennung 1906 Erstnennung
Plz 81547
Stadtbezirk 18. Untergiesing - Harlaching | Giesing
Kategorie Südtirol  Ortschaft  
Suchen Meran
Lat/Lng 48.10195 - 11.57005   
Geo
OrtMeran
NationItalien
KategorieSüdtirol  Ortschaft  
Geo46.67189 - 11.16172
EntfernungLuftlinie von München 166 km   
Benennung 1906 Erstnennung
Änderung
Straßenverlauf
DatumAlter VerlaufNeuer VerlaufBemerkung
13.8.1936Harlachinger Straße - Säbener StraßeGrünwalder Straße - Säbener StraßeÄnderung der Baulinie
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
150 Jahre Kapelle St. Emmeran bei Feldkirchen

Die Erfahrung des Exils

In Maiorem dei Gloriam Spiritu Sancto

Oberbayerisches Archiv - Band 078 - 1953

Max Ostenrieder

Navigation

Social Media