Münchner Straßenverzeichnis

   Maxlrainstraße          

  Maxlrain

Bildrechte: Andreas Faessler, Schloss maxlrain, CC BY-SA 4.0

Maxlrain ist ein Ortsteil der Gemeinde Tuntenhausen im oberbayerischen Landkreis Rosenheim.

Maxlrain wurde unter dem Namen Mahsminreini bereits im 9. Jahrhundert urkundlich als Eigentum des Freisinger Bischofs erwähnt. Im 12. Jahrhundert werden die Maxlrainer als Eigenleute der Herren von Kloster Beyharting erwähnt. 1516 erwarben die Maxlrainer, inzwischen zu mächtigen Herren aufgestiegen, die dem Reich unmittelbare Herrschaft Waldeck mit dem Hauptort Miesbach. Wolf von Maxlrain ließ 1523 die Lehnsherrlichkeit des Freisinger Bischofs von Wallenburg auf seinen Sitz Maxlrain übertragen. 1637 stiegen die Maxlrainer zu Grafen auf. 1734 kam nach dem Tod des letzten Maxlrainers, Johann Joseph Maximilian Veit, der Maxlrainer Stammbesitz an den Reichsgrafen Max von Rheinstein und Tattenbach. 1822 erbten ein Jahr nach der Umgestaltung der Hofmark in ein Patrimonialgericht die Grafen von Arco auf Valley den Besitz Maxlrain. 1848 kam es mit einer Verwaltungsreform im Königreich Bayern zum Ende der Hofmarken. Vor dem Zweiten Weltkrieg erwarben die Grafen von Hohenthal das Schloss mit Gut sowie Brauerei und Mälzerei. Heute befindet es sich im Besitz von Christina Prinzessin Lobkowicz, geb. Gräfin von Hohenthal und Bergen, die mit Erich Prinz von Lobkowicz verheiratet ist.

Quelle: Wikipedia

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Maxlrainstraße
Beschluß 1904 Erstnennung
Plz 81541
Stadtteil 17. Obergiesing-Fasangarten | Obergiesing
Straßenlänge 0.097 km
Nation Deutschland
Suchen Maxlrain
Lat/Lng 48.11625 - 11.59344
Position Maxlrain - 47.900275 - 11.990472
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Das Unterirdische München

münchenleben - das buch zur stadt

Der Nymphenburger Park

Bohemiens und Belle Epoque