Münchner Straßenverzeichnis

   Maxburgstraße          

  Maxburg

Bildrechte: Georg Böttger creator QS:P170,Q1503864, Val 094 6, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Maxburg war die Kurzbezeichnung für die ehemalige Herzog-Max-Burg in München, die ursprünglich als „Wilhelminische Veste“ bezeichnet wurde. Nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkriegs wurde sie an gleicher Stelle in der Innenstadt am Lenbachplatz nach Entwurf der Architekten Sep Ruf und Theo Pabst neu errichtet. Seither wird sie als Neue Maxburg bezeichnet. Bundesweit gilt sie als eine der besten Bauten aus der Nachkriegszeit. 1999 wurde sie unter Denkmalschutz gestellt.

Die ehemalige „Herzog-Max-Burg“ entstand im Auftrag des bayerischen Herzogs Wilhelm V. Die Bauarbeiten wurden zwischen 1593 und 1596 durchgeführt. Etwa zu gleicher Zeit wurde die Michaelskirche sowie der Neubau des Klosters der Jesuiten an der heutigen Neuhauser Straße begonnen. Durch einen Übergang, den „Wilhelmsbogen“, hatte der Herzog jederzeit Zugang zu der Klosteranlage der Jesuiten und dem über der Kreuzkapelle der Michaelskirche gelegenen herrschaftlichen Oratorium. Von der Maxburg aus führte das Herzogenstadttor in der zweiten Stadtmauer zu dem Kapuzinerkloster, das damals als einziges Kloster Münchens außerhalb der Stadtmauern lag.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Maxburg_(München) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Maxburgstraße
Benennung vor 1833 Erstnennung
Plz 80333
Stadtbezirk 1. Altstadt-Lehel | Kreuzviertel
Kategorie Burg  
Suchen Maxburg
Lat/Lng 48.13994 - 11.56956   
Straßenlänge 0.272 km
Geo
OrtMaxburg
Nation
Geo48.140228 - 11.569753
EntfernungLuftlinie von München 1 km   
Wikipedia Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Maxburgstraße 1Restteil des ehem. Jesuitenkollegiums
Maxburgstraße 2Neue Maxburg
StraßeNameArtJahrBild
Maxburgstraße 1Rupert MayerGedenktafel
Maxburgstraße 2Heiliger KorbinianStandbild1989
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
Konrad-Dreher-BrunnenMaxburgstraßeInnenhof des KünstlerhausesWadere Heinrich1994
Hl. KorbinianMaxburgstraßevor dem Erzbischöflichen OrdinariatBackmund Klaus1989
StraßeNamevonbis
Maxburgstraße 1Mayer Rupert1922

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Bayern - Land mit Löwenspuren

München wo?

Johann Baptist Straub

Die Pfalz

Navigation

Social Media