Münchner Straßenverzeichnis

* vor 140

   Max-von-Laue-Straße          

Laue  Max von
Max von Laue
Bildrechte: Bundesarchiv, Bild 183-U0205-502 / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv Bild 183-U0205-502, Max von Laue, CC BY-SA 3.0 DE

Max von Laue (* 9. Oktober 1879 in Pfaffendorf (heute Koblenz); † 24. April 1960 in West-Berlin) war ein deutscher Physiker und Nobelpreisträger.

1912 entdeckte er zusammen mit Walter Friedrich und Paul Knipping die Beugung von Röntgenstrahlen an Kristallen. Damit war nachgewiesen, dass sich Röntgenstrahlung wie eine Welle ausbreitet. Außerdem konnte aus den Beugungsmustern erstmals auf die Kristallstruktur geschlossen werden. Für seine Arbeit erhielt von Laue 1914 den Nobelpreis für Physik. Im Oktober desselben Jahres wurde er auf den Lehrstuhl für Theoretische Physik an der neu gegründeten Universität Frankfurt am Main berufen. 1919 kehrte von Laue von Frankfurt als Professor an die Universität Berlin zurück, wo er seine ursprüngliche „geometrische Theorie“ der Röntgeninterferenz zur so genannten „dynamischen Theorie“ erweiterte. Ebenfalls 1919 beginnt seine Tätigkeit am Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik, wo er 1922 als Vertreter Albert Einsteins die Position des stellvertretenden Direktors übernimmt. 1921 wurde er mit der Adolf-von-Baeyer-Denkmünze und 1932 mit der Max-Planck-Medaille geehrt. Von 1925 bis 1929 war er Mitglied des Senats der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (KWG). Während der Herrschaft des Nationalsozialismus trat er für Albert Einstein und gegen die „Deutsche Physik“ ein (etwa bereits auf der Tagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft im September in Berlin). 1943 wurde er vorzeitig emeritiert. Danach verfasste er eine „Geschichte der Physik“, die später als Buch erschien. Mit Kriegsende erfolgte seine Internierung durch die Briten im Rahmen der Operation Epsilon in Farm Hall und danach im Haus Albersmeyer in Alswede.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Max_von_Laue aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Max-von-Laue-Straße
Benennung 1964 Erstnennung
Plz 80937
Stadtbezirk 11. Milbertshofen-Am Hart | Am Hart
Kategorie Physiker  
Gruppe Nobelpreis  Nobelpreis für Physik  
Lat/Lng 48.20632 - 11.56667   
Straßenlänge 0.209 km
Person Laue Max von
geboren 9.10.1879 [Koblenz]
gestorben 24.4.1960 [West-Berlin]
Kategorie Physiker  
Gruppe Nobelpreis  Nobelpreis für Physik  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 118570129
Leben

Max von Laue (* 9. Oktober 1879 in Pfaffendorf (heute Koblenz); † 24. April 1960 in West-Berlin) war ein deutscher Physiker und Nobelpreisträger.

1912 entdeckte er zusammen mit Walter Friedrich und Paul Knipping die Beugung von Röntgenstrahlen an Kristallen. Damit war nachgewiesen, dass sich Röntgenstrahlung wie eine Welle ausbreitet. Außerdem konnte aus den Beugungsmustern erstmals auf die Kristallstruktur geschlossen werden. Für seine Arbeit erhielt von Laue 1914 den Nobelpreis für Physik. Im Oktober desselben Jahres wurde er auf den Lehrstuhl für Theoretische Physik an der neu gegründeten Universität Frankfurt am Main berufen. 1919 kehrte von Laue von Frankfurt als Professor an die Universität Berlin zurück, wo er seine ursprüngliche „geometrische Theorie“ der Röntgeninterferenz zur so genannten „dynamischen Theorie“ erweiterte. Ebenfalls 1919 beginnt seine Tätigkeit am Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik, wo er 1922 als Vertreter Albert Einsteins die Position des stellvertretenden Direktors übernimmt. 1921 wurde er mit der Adolf-von-Baeyer-Denkmünze und 1932 mit der Max-Planck-Medaille geehrt. Von 1925 bis 1929 war er Mitglied des Senats der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (KWG). Während der Herrschaft des Nationalsozialismus trat er für Albert Einstein und gegen die „Deutsche Physik“ ein (etwa bereits auf der Tagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft im September in Berlin). 1943 wurde er vorzeitig emeritiert. Danach verfasste er eine „Geschichte der Physik“, die später als Buch erschien. Mit Kriegsende erfolgte seine Internierung durch die Briten im Rahmen der Operation Epsilon in Farm Hall und danach im Haus Albersmeyer in Alswede.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1964 Erstnennung
Offiziell

Max Theodor Felix von Laue, Professor für theoretische Physik, 1914 Nobelpreisträger für Physik, geb. 9.10.1879 in Pfaffendorf bei Kobelnz, gest. 24.4.1960 in Berlin.

Max von Laue gilt als der Entdecker von Röntgenstrahlen durch Kristalle, die enstehenden Beugungsbilder, welche Aufschluß über die Kristallstruktur geben, werden nach ihm "Laue-Diagramme" genannt. Die entscheidenden Ideen dazu hatte er als junger Student in Müchen. Laue war Kämpfer gegen den Nationalsozialismus und wie Einstein Leiter großer physikalischer Institute. Als Atomphysiker setzte er sich unermüdlich für die friedliche Anwendung der Atomenergie ein. Er war Träger des Großen Verdienstkreuzes mit Stern und Schulterband und des Friedens-Pour-le.mérite.

DatumQuelleA
28.10.1964Straßenbenennung 1206/07
DE-1992-STRA-40-68b Straßenbenennungen 1963 - 1966
Referat für Tiefbau und Wohnungswesen -> Stadtarchiv, Dr. Schattenhofer
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Bayern nach Jahr und Tag

Oberbayerisches Archiv - Band 024 - 1863

Die Amalienburg

Oberbayerisches Archiv - Band 117/118 - 1993/94

Navigation

Social Media