Münchner Straßenverzeichnis

* vor 130

   Max-Kolmsperger-Straße          

Maximilian Kolmsperger (* 1. September 1890 in Griesbeckerzell; † 8. April 1966 in Schwarzach bei Bad Hofgastein) war ein deutscher Journalist.

Kolmsperger war von etwa 1910 an publizistisch tätig. Ende 1946 wurde er Redakteur des Münchner Mittag, von 1948 bis 1951 war er Chefredakteur der Bayerischen Landeszeitung. Ab 1951 war er Herausgeber des Informationsdiensts Aus erster Hand.

Er war von 1951 bis 1966 stellvertretender Vorsitzender des Verbands der Berufsjournalisten in Bayern und vom 1. Januar 1956 bis zu seinem Tod Mitglied des Bayerischen Senats.

Der Bayerische Verdienstorden wurde ihm am 15. Januar 1962 verliehen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Max_Kolmsperger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Max-Kolmsperger-Straße
Zusatztafel

Max Kolmsberger (1890-1958),
Journalist und Publizist,
Chefredakteur der Bayer. Landeszeitung,
während der Zeit des Nationalsozialismus
politisch verfolgt,
Träger des Bayerischen Verdienstordens

Benennung 1970 Erstnennung
Plz 81735
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach | Neuperlach
Kategorie Journalist  Senator  
Lat/Lng 48.107021 - 11.654389   
Person Kolmsperger Max
geboren 1.9.1890 [Griesbeckerzell]
gestorben 8.4.1966 [ Schwarzach (Bad Hofgastein)]
Kategorie Journalist  Senator  
Nation Deutschland
GND 116330198
Leben

Maximilian Kolmsperger (* 1. September 1890 in Griesbeckerzell; † 8. April 1966 in Schwarzach bei Bad Hofgastein) war ein deutscher Journalist.

Kolmsperger war von etwa 1910 an publizistisch tätig. Ende 1946 wurde er Redakteur des Münchner Mittag, von 1948 bis 1951 war er Chefredakteur der Bayerischen Landeszeitung. Ab 1951 war er Herausgeber des Informationsdiensts Aus erster Hand.

Er war von 1951 bis 1966 stellvertretender Vorsitzender des Verbands der Berufsjournalisten in Bayern und vom 1. Januar 1956 bis zu seinem Tod Mitglied des Bayerischen Senats.

Der Bayerische Verdienstorden wurde ihm am 15. Januar 1962 verliehen.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1970 Erstnennung
Offiziell Max Kolmsperger, geb. 1.9.1890 in Griesbeckerzell bei Aichach, gest. 8.4.1968 in Hofgastein, Senator, Journalist und Chefredaktuer der Bayerischen Landeszeitung, stellvertretender Vorsitzender des Beirates für politische Bildung und Mitglied des Bayerischen Senats als Vertreter der Gruppe Freie Berufe.
Mit unermüdlicher Tatkraft setzte sich Kolmsperger für alle sozial Schwachen eine. Der überzeigte Demokrat und Föderalist, während des NS-Regiems politisch verfolgt, war ein kämpferischer, um das Pressewesen hochverdienter Publizist, dem 1963 wegen seines Wirkens für de bayerische Heimat der Bayerische Verdienstorden verliehen wurde.
Bemerkung Wegen der bestehenden Kolbergerstraße muß der Vorname verwendet werden.
DatumQuelleA
06.11.1969Straßenbenennung
DE-1992-STRA-40-69c Straßenbenennungen 1969 - 0
Baureferat-Wohnungswesen -> Stadtarchiv
Google Maps
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
MünchhausenMax-Kolmsperger-Straße 6an der Fassade der Schule in NeuperlachNeubauer-Woerner Marlene1972

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Der Neubau des Bayerischen Nationalmuseums in München

Brotzeit, Braten, Brennsuppen

Mit Blatt durch die Stadt

Jüdisches Leben in München

cor

Navigation

Social Media