Münchner Straßenverzeichnis

   Max-Hirschberg-Weg          

Max Hirschberg (* 13. November 1883 in München; † 21. Juni 1964 in New York, NY) war ein deutscher Rechtsanwalt jüdischer Abstammung. In der Weimarer Republik wurde er durch zwei politische Prozesse bekannt, in denen er als Strafverteidiger auftrat. Von ihm stammt auch eine bedeutende Kategorisierung von Fehlerquellen der Rechtsprechung („Genealogie der Rechtsprechung“).

Max Hirschberg verteidigte Anfang der 1920er Jahre Felix Fechenbach, den Sekretär des ermordeten bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner. Fechenbach war 1922 wegen der Weitergabe von Dokumenten zur Kriegsschuld des Deutschen Reichs zu elf Jahren Zuchthaus wegen Landesverrats verurteilt worden. Nach zweijährigem Prozess vor dem Münchener Volksgericht wurde er 1924 von der bayerischen Landesregierung begnadigt und freigelassen, nicht zuletzt deshalb, weil Hirschberg in einer landesweiten Kampagne massiven öffentlichen Druck erzeugt hatte.

Im so genannten Dolchstoßprozess verteidigte Hirschberg 1925 Martin Gruber, den Redakteur der sozialdemokratischen Tageszeitung Münchener Post. Gruber wurde der Pressebeleidigung bezichtigt, nachdem er die Legende vom Dolchstoß als Geschichtsfälschung gebrandmarkt hatte.

Die Verteidigung politischer Verfolgter brachte ihn vor den Ehrengerichtshof, wegen der Aussage "Standgerichte sind Schandgerichte", die er ausführlich begründete. Schließlich wurde er nach einem langen Verfahren freigesprochen.[1] Hirschberg hatte eine Anwaltsgesellschaft mit Philipp Loewenfeld, Ludwig Regensteiner und Elisabeth Kohn.

Als engagierter Gegner Hitlers wurde Hirschberg im März 1933 in mehr als fünfmonatige „Schutzhaft“ genommen. 1934 floh er mit Frau Bessie und Sohn Erich zunächst nach Mailand und arbeitete dort bei einem italienischen Anwalt. 1938 wurde er vom Deutschen Reich ausgebürgert, 1939 entzog ihm die Münchener Universität den Doktorgrad. Im März 1939 emigrierte er nach New York.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Max_Hirschberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Max-Hirschberg-Weg
Benennung 18.4.2002 Erstnennung
Plz 80339/81373
Stadtbezirk 8. Schwanthalerhöhe | Schwanthalerhöhe
Kategorie Person  
Lat/Lng 48.12920 - 11.54028   
Person Hirschberg Max
geboren 13.11.1883 [München]
gestorben 21.6.1964 [New York]
Kategorie Person  
GND 11690657X
Leben

Max Hirschberg (* 13. November 1883 in München; † 21. Juni 1964 in New York, NY) war ein deutscher Rechtsanwalt jüdischer Abstammung. In der Weimarer Republik wurde er durch zwei politische Prozesse bekannt, in denen er als Strafverteidiger auftrat. Von ihm stammt auch eine bedeutende Kategorisierung von Fehlerquellen der Rechtsprechung („Genealogie der Rechtsprechung“).

Max Hirschberg verteidigte Anfang der 1920er Jahre Felix Fechenbach, den Sekretär des ermordeten bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner. Fechenbach war 1922 wegen der Weitergabe von Dokumenten zur Kriegsschuld des Deutschen Reichs zu elf Jahren Zuchthaus wegen Landesverrats verurteilt worden. Nach zweijährigem Prozess vor dem Münchener Volksgericht wurde er 1924 von der bayerischen Landesregierung begnadigt und freigelassen, nicht zuletzt deshalb, weil Hirschberg in einer landesweiten Kampagne massiven öffentlichen Druck erzeugt hatte.

Im so genannten Dolchstoßprozess verteidigte Hirschberg 1925 Martin Gruber, den Redakteur der sozialdemokratischen Tageszeitung Münchener Post. Gruber wurde der Pressebeleidigung bezichtigt, nachdem er die Legende vom Dolchstoß als Geschichtsfälschung gebrandmarkt hatte.

Die Verteidigung politischer Verfolgter brachte ihn vor den Ehrengerichtshof, wegen der Aussage "Standgerichte sind Schandgerichte", die er ausführlich begründete. Schließlich wurde er nach einem langen Verfahren freigesprochen.[1] Hirschberg hatte eine Anwaltsgesellschaft mit Philipp Loewenfeld, Ludwig Regensteiner und Elisabeth Kohn.

Als engagierter Gegner Hitlers wurde Hirschberg im März 1933 in mehr als fünfmonatige „Schutzhaft“ genommen. 1934 floh er mit Frau Bessie und Sohn Erich zunächst nach Mailand und arbeitete dort bei einem italienischen Anwalt. 1938 wurde er vom Deutschen Reich ausgebürgert, 1939 entzog ihm die Münchener Universität den Doktorgrad. Im März 1939 emigrierte er nach New York.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 18.4.2002 Erstnennung
Straßenschlüssel 06438
Offiziell Max Hirschberg, geboren 1883 in München, gest. 21.06.1964 in New York, Rechtsanwalt. Zwei politische Prozesse in den Zwanziger Jahren machten Max Hirschberg in ganz Deutschland bekannt. 1922 verteidigte er Kurt Eisners ehemaligen Sekretär Felix Fechenbach, der wegen Landesverrats zu 11 Jahren Zuchthaus verurteilt wurde. Nach zweijährigem Kampf gegen dieses Urteil erreichte Hirschberg die Begnadigung und Freilassung seines Mandanten. Im sogenannten Dolchstoßprozess vertrat Hirschberg 1925 den Redakteur der sozialdemokratischen Tageszeitung Münchner Post , Martin Gruber. 1939 emigrierte Hirschberg in die USA. Als juristisches Standardwerk gilt sein Fachbuch Das Fehlurteil im Strafprozess: Zur Pathologie der Rechtsprechung.
Straßenverlauf Verbindungsweg von der Pfeuferstraße zur verlängerten Hans-Fischer-Straße
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Anita Augspurg

Max III. Joseph und die europäischen Mächte

Keinen Kuß mehr! Reinheit! Königtum!

München im Nationalsozialismus

Navigation

Social Media