Münchner Straßenverzeichnis

   Mathias-Schmid-Weg          

Schmid Mathias
Mathias Schmid
Bildrechte: UnknownUnknown author, Matthias Schmid, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Mathias Schmid kam 1853 nach München zu einem Vergolder und blieb dort drei Jahre, worauf er die Akademie besuchte. Anfangs widmete er sich der religiösen Malerei, fand aber erst den richtigen Boden für sein Talent, als er nach mannigfachen Schicksalen 1869 in die Schule Pilotys trat. Nach dem Beispiel Franz Defreggers wählte er zunächst die Stoffe zu seinen Bildern aus dem Tiroler Volksleben. In seinem Gemälde Die Vertreibung der Zillertaler Protestanten hob er dabei auch die Schattenseiten mit polemischer Tendenz hervor. Er war königlicher Professor.

Meyers Konversationslexikon von 1888 urteilt über ihn: „Mit Tiefe und Wahrheit der Charakteristik verbindet er große Anmut der Formengebung und ein weiches, zartes Kolorit“.>/p>

Dieser Text basiert auf dem Artikel Mathias_Schmid_(Maler) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Mathias-Schmid-Weg
Benennung 1985 Erstnennung
Plz 81737
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach | Perlach
Kategorie Maler  
Lat/Lng 48.09591 - 11.63339   
Person Schmid Mathias
geboren 14.11.1835 [See im Paznauner Tal]
gestorben 22.1.1923 [München]
Kategorie Maler  
Nation Österreich
GND 120963051
Leben

Mathias Schmid kam 1853 nach München zu einem Vergolder und blieb dort drei Jahre, worauf er die Akademie besuchte. Anfangs widmete er sich der religiösen Malerei, fand aber erst den richtigen Boden für sein Talent, als er nach mannigfachen Schicksalen 1869 in die Schule Pilotys trat. Nach dem Beispiel Franz Defreggers wählte er zunächst die Stoffe zu seinen Bildern aus dem Tiroler Volksleben. In seinem Gemälde Die Vertreibung der Zillertaler Protestanten hob er dabei auch die Schattenseiten mit polemischer Tendenz hervor. Er war königlicher Professor.

Meyers Konversationslexikon von 1888 urteilt über ihn: „Mit Tiefe und Wahrheit der Charakteristik verbindet er große Anmut der Formengebung und ein weiches, zartes Kolorit“.>/p>

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Willkommen

Die Geschichte des Taxigewerbes

Erhard Auer (1874-1945)

Löwenbräu

cor

Navigation

Social Media