Münchner Straßenverzeichnis

   Marienbader Straße          

  Marienbad

Bildrechte: Unknown author, Marienbad Ferdinandstrasse 1900, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Marienbad, sudetendeutscher Weltkurort, eine Schöpfung des Prämonstratenser Stiftes Tepl,

Quelle: Stadt München

Marienbad (tschechisch Mariánské Lázně [ˈmarɪˌaːnskɛː ˈlaːzɲɛ]) ist eine Stadt in Westböhmen mit etwa 13.600 Einwohnern. Verwaltungspolitisch gehört sie zum Bezirk Eger in der Karlsbader Region.

Marienbad liegt in 630 m n.m. im Kaiserwald (Slavkovský Les) in dem klimatisch milden, nach Süden hin offenen Tal des Úšovický potok. Nördlich der Stadt befindet sich die Talsperre Marienbad.

Ende des 12. Jahrhunderts gründete der böhmische Gaugraf Hroznata von Ovenec in der Gegend in einem Flusstal das Stift Tepl, das zum Prämonstratenserorden gehört. Zu dieser Zeit bestand das Gelände überwiegend aus Sumpf. Im 14. Jahrhundert wurde die durch die Pest entvölkerte Gegend von Deutschen besiedelt. Die Chorherren des Stiftes Tepl wussten bereits im Mittelalter von Heilquellen, die als sauer oder als Säuerling bezeichnet wurden. 1528 wurde das Wasser der Quellen auf Geheiß von König Ferdinand I. auf seine Bestandteile untersucht. Aus der Ferdinandsquelle wurde danach Salz gewonnen, das sich aber wegen seiner abführenden Wirkung nicht als Kochsalz verwenden ließ; es handelte sich um Glaubersalz. 1679 erschien eine Schrift über sechs der Heilquellen.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Marienbader Straße
Plz 80937
Stadtbezirk 11. Milbertshofen-Am Hart
Stadtbezirksteil Am Hart
Straßenverlauf Verb. Str. zw.Ingolstädter Str. u. Arnauer Str., südl. der Reichenberger Str. (Z)
Straßenlänge 0 km
Kategorie Geografie Heilbad  Böhmen  
Nation Tschechien
Suchen Marienbad
Lat/Lng 48.193495 - 11.581073
Position Marienbad - 49.964444 - 12.701944
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

cor