Münchner Straßenverzeichnis

   Margaritenstraße          


Bildrechte: anonym, Illustration Chrysanthemum leucanthemum0, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Die Margeriten (Leucanthemum) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die Gattung umfasst derzeit 42 Arten.

Der botanische Name leitet sich von altgriechisch λευκός leukós ‚weiß‘ und ἄνθος ánthos ‚Blüte, Blume‘ ab. Der deutsche Trivialname leitet sich über französisch marguerite von altgriechisch μαργαρῖτης margarîtes für ‚Perle‘ ab.

Die Arten der Margeriten sind kurzlebig bis ausdauernd und krautig. Die Blattspreiten sind ungeteilt bis fiederschnittig gestaltet; die Grundblätter sowie die unteren Stängelblätter sind gestielt und die oberen Stängelblätter sitzend. Die Köpfchen tragen weiße Zungen- und gelbe Röhrenblüten und sind selten auch ohne Zungenblüten anzutreffen. Die Früchte vom Typus der Achänen sind gerippt und mit Schleimzellen und Sekretkanälen ausgestattet.

Die Arten der Gattung sind in Europa beheimatet. Eine Art dringt sogar bis Sibirien vor (Leucanthemum ircutianum); sie ist nach der sibirischen Stadt Irkutsk benannt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Margeriten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Margaritenstraße
Benennung Erstnennung - | 14.4.1932 Eingemeindung (Umb.)
Stadtbezirk 12. Schwabing-Freimann | Freimann
Kategorie Blume  
Lat/Lng 48.1883339 - 11.6171098   
Wikipedia Google Maps

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
MargaritenstraßeErstnennung14.4.1932Eingemeindung (Umb.)
Begonienstraße14.4.1932Eingemeindung (Umb.)

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Auf gehts, auf dWiesn

Dichter im Viertel

Bayerisches Wörterbuch

Kronen und Herrschaftszeichen

cor

Navigation

Social Media