Münchner Straßenverzeichnis

   Margarete-Steiff-Straße          

Steiff Margarete
Margarete Steiff
Bildrechte: anonym, Steiffmargarete, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Margarete Steiff, geb. am 24.07.1847 und gest. am 09.05.1909 in Giengen a.d. Brenz, Spielwarenfabrikantin. Schon in früher Kindheit an Kinderlähmung erkrankt, wurde sie Näherin und eröffnete 1877 ein Filzkonfektionsgeschäft. Das erste "Steiff-Tier" war ein Elefant aus Filz, der, als Nadelkissen gedacht, sich bei Kindern bald großer Beliebtheit erfreute. Bald ergänzten weitere Tiere das Angebot und seit 1892 wurden auch Steiff-Puppen produziert. 1902 wurde der erste Spielbär mit zotteligem Mohairfell geschaffen, der Vorläufer des "Teddybär". Seit 1904 wurde am Ohr eines jeden "Steiff"-Produkts ein Metallknopf mit eingeprägtem Elefanten befestigt. Der Begriff "Steiff-Knopf im Ohr" wurde weltweit zum Markenzeichen.

Quelle: Stadt München

Apollonia Margarete Steiff (* 24. Juli 1847 in Giengen an der Brenz; † 9. Mai 1909 ebenda) war die Gründerin der gleichnamigen Spielwarenfabrik Steiff GmbH.

1874 baute ihr Vater das Wohnhaus in der Ledergasse um und richtete eine Schneiderei ein. Margarete und ihre Schwester hatten bald viele Aufträge und konnten sich als erste im Ort eine eigene Nähmaschine kaufen. Obwohl Margarete diese wegen ihrer Lähmung nur von der eigentlich falschen Seite aus bedienen konnte, wurde sie schnell sehr produktiv. 1877 eröffnete sie auf Anraten ihres angeheirateten Vetters Wilhelm Adolf Glatz ein Filzgeschäft. Aus dem Laden entwickelte sich ein kleines Unternehmen mit mehreren fest angestellten Näherinnen. 1879 entdeckte Margarete Steiff in einer Modezeitschrift das Schnittmuster eines Elefanten und fertigte mit ihren Näherinnen zwei Säcke voll mit Nadelkissen in dieser Form für den Heidenheimer Markt an. Die „Elefäntle“ waren ein voller Erfolg, sodass daraufhin auch andere Tiere entworfen und produziert wurden. Kaufte Margarete für die Tiere 1886 noch für 1460 Mark Filz ein, war es vier Jahre später bereits ein Posten für 5070 Mark. 1892 erschien der erste illustrierte Steiff-Katalog. Neben Elefanten gehörten auch zahlreiche andere Tiere wie Hunde, Katzen und Pferde zum Sortiment. Im Katalog befand sich auch das Motto Margaretes: „Für Kinder ist nur das Beste gut genug“. 1893 stieg der Umsatz der Spielwaren auf 16.000 Mark über den der Filzwaren. 1901 wurde das Spielzeug bis in die USA exportiert, der Umsatz belief sich auf über 180.000 Mark.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Margarete-Steiff-Straße
Straßenschlüssel 06547
Stadtbezirk 10. Moosach
Stadtbezirksteil Moosach-Bahnhof
Straßenverlauf Von der Untermenzinger Straße ca. 300 m nach Südosten, dann im rechten Winkel abknickend und ca. 180 m nach Nordosten.
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Kunsthandwerker  Spielwarenfabrikantin  
Person Steiff Margarete (24.7.1847 [Giengen a.d. Brenz] - 9.5.1909 [Giengen a.d. Brenz])
GND sfz45411.html
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
Lat/Lng 48.1804738 - 11.5045630
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

cor