Münchner Straßenverzeichnis

   Langerstraße          

Robert von Langer (* 9. März 1783 in Düsseldorf; † 6. Oktober 1846 in Haidhausen) war ein deutscher Maler. Robert von Langer, Sohn des Johann Peter von Langer und dessen Schüler, besuchte mit seinem Vater Paris und Italien, wurde 1806 Professor an der Akademie der Bildenden Künste in München, versah von 1820 an noch die Stelle eines Generalsekretärs der Akademie und wurde 1827 Direktor des königlichen Kabinetts der Handzeichnungen, 1841 Zentralgaleriedirektor. Er starb am 6. Oktober 1846 auf seinem Landhaus zu Haidhausen.

Quelle: Wikipedia

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Langerstraße
Beschluß 1865 Erstnennung
Plz 81675
Stadtteil 5. Au-Haidhausen | Haidhausen
Straßenlänge 0 km
Person Langer Robert (9.3.1783 [Düsseldorf] - 6.10.1846 [Haidhausen])
Grabstätte Friedhof Haidhausen - Sektion: a.d. Kirche
Nation Deutschland
Lat/Lng 48.1372025 - 11.5971423
Wikipedia Wikipedia

369. Langerstraße.Verbindet das nördliche Ende der Stellstraße, rückwärts des Maximilianeums mit der Ismaningerstraße. Zur Erinnerung an Robert von Langer, einen geschätzten Historienmaler, geb. zu Düsseldorf 9. März 1783 als der Sohn des Johann Peter voll Langer, welcher während der ersten 2 Jahrzehnte des jetzigen Jahrhunderts Direktor der Malerschule in München war, gest. in Haidhausen 6. Oktober 1846. Langer lebte seit 1806 in München und erwarb sich als Zentral-Gemäldegallerie-Direktor und Vorstand der Sammlung der Handzeichnungen große Verdienste um die Staatsanstalten. In der Vorstadt Haidhausen besaß er ein Schlößchen, das später in eine Wirtschaft (Schloßwirt) umgewandelt und dann von der Stadtgemeinde München angekauft und zum Zwecke der Herstellung eines Neubaues abgerissen wurde (Anwesen Nr. 28 der äußeren Wienerstraße). Dieses Gebäude enthielt in einem Zimmer noch schöne Wandgemälde von ihm,*) Dieselben wurden vor dem Abbruche von A. W. Kaim in einen Saal der städtischen Handelsschule (Herrenstraße 7) übertragen Langer machte der alten Haidhauser Pfarrkirche ein Hochaltar-Gemälde, von ihm selbst gezeichnet und teilweise auch ausgeführt, zum Geschenke, das auf 10000 fl. gewertet ward. Sein ganzes Vermögen hinterließ er seiner zu Barbeck bei Essen 1795 geborenen Nichte Josepha Langer, die am 23. November 1871 gleichfalls zu Haidhausen starb und noch vor ihrem Tode mit einem Kapital voll 11000 fl. dort eine Predigerstelle stiftete; den Rest ihres Vermögens hinterließ sie der Haidhauser Kirche. Mit ihr starb der Langer’sche Familienname aus, der besonders den Armen Haidhausens unvergesslich bleiben wird, und den die Straße seit 28. November 1865 trägt.

*) Salnmler Jahrgang 1881, Nr. 72, S. 3 »Ein verborgenes Juwel in Haidhausen und Oberbayer. Archiv XLV, 263.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Langerstraße 3Zahnklinikneubarock1900

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Denkmal „Zur Deutschen Einheit“

Die Eifel

Überleben durch Arbeit?

Willkommen in München