Münchner Straßenverzeichnis

   Kurzbauerstraße          

Kurzbauer Eduard
Eduard Kurzbauer
Bildrechte: unbekannt, Eduard Kurzbauer, als gemeinfrei gekennzeichnet

Eduard Kurzbauer (* 2. März 1840 in Lemberg; † 13. Januar 1879 in München) war ein österreichischer Maler.

Erst 1867 wusste er mit dem Gemälde einer Märchenerzählerin Aufmerksamkeit zu erringen. Sie öffnete ihm auch 1868 das Atelier Pilotys, in welchem er zwei Jahre studierte, um sich dann selbstständig weiter auszubilden. Seinen ersten großen Erfolg erzielte er mit dem figurenreichen Genrebild Die ereilten Flüchtlinge (1870, in der Galerie des k.k. Schloss Belvedere in Wien, gestochen von Johannes Sonnenleiter), einer Leistung, welche er durch keine spätere mehr übertraf.

Kurzbauer verband einen klaren Blick für das Charakteristische an Menschen und Situationen mit einem tiefen Verständnis des künstlerisch Verwertbaren und einem schalkhaften, ungesuchten Humor. Selbst da, wo er menschliche Schwächen und krankhafte Zustände darstellt, wusste er mit feinem Takt das richtige Maß zu halten. Seine Farbe zeichnete sich durch Tiefe und Klarheit vorteilhaft aus. Er starb am 13. Januar 1879 in München.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Kurzbauerstraße
Plz 81479
Stadtbezirk 19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln
Stadtbezirksteil Solln
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Maler  
Person Kurzbauer Eduard (2.3.1840 [Lemberg] - 13.1.1879 [München])
Grabstätte Alter Nördlicher Friedhof - Sektion: 002 - Reihe: 4 - Nummer: 1
GND 116626283
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.0750222 - 11.51627
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Kurzbauerstraße Landhaus
Kurzbauerstraße 7Ehem. Bauernhaus
Kurzbauerstraße 9Ländliches Wohnhaus
Kurzbauerstraße 11Kleinhaus
Kurzbauerstraße 13Satteldachhaus
Kurzbauerstraße 15Ehem. Schulhaus
Kurzbauerstraße 16Landhausspätklassizistisch

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler