Münchner Straßenverzeichnis

   Katharina-von-Bora-Straße          

ehemals Meiserstraße, nach dem judenfeindlichen evangelischen Landesbischof von Bayern benannt, den der Stadtrat für eine Straßenbennung nicht für würdig genug hielt. Am 27.05.2010 wurde die Straße, trotz Proteste der evangelischen Kirche und Angehörigen des Bischofs, in Katharina-von-Bora-Straße umbenannt

Katharina von Bora, geb. am 29.01.1499 in Lippendorf, gest. am 20.12.1552 in Torgau. Die Zeit von 1510 bis 1523 verbrachte sie im Kloster Marienthron in Nimbschen. Seit 1525 war sie mit Martin Luther verheiratet. Sie wagte die Flucht aus dem Kloster und wurde als Ehefrau Martin Luthers Mittelpunkt evangelischen Lebens.

Quelle: Stadt München

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Katharina-von-Bora-Straße
Beschluß 20.2.2008 Umbenennung
Straßenschlüssel 06566
Plz 80333
Stadtteil 3. Maxvorstadt | Maxvorstadt
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Nonne  
Person Bora Katharina von (29.1.1499 [Lippendorf] - 20.12.1552 [Torgau])
GND 118575430
Nation Deutschland
Konfession lutherisch
Lat/Lng 48.14362 - 11.56564
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Alte Straßenbezeichnungen

Straße Von Grund Bis Grund
Meiserstraße1956beschluss20.2.2008Umdeutung
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Katharina-von-Bora-Straße 9Villenartiger Bauklassizistischer Renaissance1870
Katharina-von-Bora-Straße 10Ehem. Verwaltungsbau der NSDAPTroost Paul Ludwig1934
Katharina-von-Bora-Straße 13Evang.-Luth. Landeskirchenrat,Bieber Oswald Eduard, Stöhr Karl 1928
StraßeNamevonbis
Katharina-von-Bora-Straße 10Verwaltungsbau der NSDAP 1945

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Die kulturelle Mitte der Hauptstadt

Von Wahnmoching bis zur Traumstadt

Münchner Glockenspiel

Carl Rottmann