Münchner Straßenverzeichnis

   Kardinal-Faulhaber-Straße          

Faulhaber Michael Kardinal von
Michael Kardinal von Faulhaber
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2017)
Bischof Faulhaber als Feldpropst (1917)

Michael Kardinal von Faulhaber (* 5. März 1869 in Heidenfeld, Unterfranken; † 12. Juni 1952 in München) war Erzbischof von München und Freising seit 1917 und Kardinal seit 1921.

Michael Faulhaber kam als drittes von insgesamt sieben Kindern der Eheleute Michael (1831–1900) und Margarete Faulhaber, geborene Schmitt, (1839–1911) in Klosterheidenfeld bei Schweinfurt zur Welt. Sein Vater, ein Bäckermeister, entstammte einer Bauernfamilie in Oberpleichfeld bei Würzburg, die Mutter war eine Bäckerstochter aus Bergtheim. Der Dorfpfarrer ermöglichte ihm ab 1879 den Besuch des Gymnasiums in Schweinfurt. 1883 wurde er in das bischöfliche Knabenseminar Kilianeum Würzburg aufgenommen und besuchte das Königliche Neue Gymnasium in Würzburg.

Während seiner Zeit als Einjährig-Freiwilliger beim Königlich Bayerischen 9. Infanterie-Regiment „Wrede“ wurde er 1888 Mitglied der KStV Normannia Würzburg. Am 26. Oktober 1889 trat er in das Priesterseminar in Würzburg ein. Am 1. August 1892 wurde ihm in Würzburg die Priesterweihe gespendet. Anschließend war von Faulhaber Kaplan in Kitzingen. Am 1. September 1893 wurde er zum Präfekten des Knabenseminars Kilianeum ernannt. Am 6. Mai 1895 wurde er mit einer Dissertation über Eusebius von Cäsarea an der Universität Würzburg zum Doktor der Theologie promoviert, 1899 erfolgte die Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten, ebenfalls an der Universität Würzburg. Am 26. Juli 1903 übernahm er die ordentliche Professur für „Alttestamentliche Exegese und biblische Theologie“ an der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Straßburg.

Am 4. November 1910 erfolgte auf Vorschlag des bayerischen Kultusministers die Ernennung zum Bischof von Speyer; die Konsekration und Inthronisation erfolgten am 19. Februar 1911. Am 1. Mai 1913 erhob ihn Prinzregent Ludwig III. von Bayern mit Verleihung des Ritterkreuz des Verdienstordens der Bayerischen Krone in den persönlichen Adelsstand.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Kardinal-Faulhaber-Straße
Beschluß 1952 Erstnennung
Plz 80333
Stadtbezirk 1. Altstadt-Lehel
Stadtbezirksteil Kreuzviertel
Straßenlänge 0.189 km
Kategorie Personen Kardinal  
Person Faulhaber Michael Kardinal von (5.3.1869 [Heidenfeld, Unterfranken] - 12.6.1952 [München])
GND 118532073
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.14072 - 11.57445
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Alte Straßenbezeichnungen

Straße Von Grund Bis Grund
Promenadestraße1818Umbenennung1952Umbenennung

Literatur

Faulhaber Michael Kardinal von, Zwei Münchner Adelspalais   Faulhaber Michael Kardinal von, Palais Holnstein   
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Kardinal-Faulhaber-Straße 1Ehem. königliche FilialbankSchmidt AlbertNeubarock1893
Kardinal-Faulhaber-Straße 5EckhausStrelin Oskar Neurenaissance1889
Kardinal-Faulhaber-Straße 6Ehem. Palais Spretispätbarock1730
Kardinal-Faulhaber-Straße 7Ehem. Palais HolnsteinCuvilliés Francois de d. Ä.Rokoko1735
Kardinal-Faulhaber-Straße 10Ehem. Bayerische Hypotheken- und Wechsel-BankSchmidt Emil, Kaufmann HugoNeubarock1895
Kardinal-Faulhaber-Straße 12ehem. Palais (Fugger-) PortiaCuvilliés Francois de d. Ä.Barock1737
Kardinal-Faulhaber-Straße 14Ehem. Bayerische VereinsbankThiersch Friedrich von, Nida-Rümelin Wilhelm, Martens Wilhelm, Sattler CarlNeurenaissance1885
Kardinal-Faulhaber-Straße 14Teil des Palais Montgelas
Kardinal-Faulhaber-Straße 15Wohn- und GeschäftshausMaurer Jordan, Hirschberg Reinhold, Demmer WilhelmMaximilianstil 1855
StraßeNameArtJahrBild
Kardinal-Faulhaber-Straße 12Portia-PalaisGedenktafel0000-00-00 00:00:00
Kardinal-Faulhaber-Straße 14Kurt EisnerBodendenkmal19892015-06-14 16:02:20
Kardinal-Faulhaber-Straße 15PfründhausGedenktafel0000-00-00 00:00:00

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler