Münchner Straßenverzeichnis

   Kaiser-Ludwig-Platz          

Ludwig IV. (bekannt als Ludwig der Bayer; * 1282 oder 1286 in München; † 11. Oktober 1347 in Puch bei Fürstenfeldbruck) aus dem Haus Wittelsbach war ab 1314 römisch-deutscher König und ab 1328 Kaiser im Heiligen Römischen Reich.

Nach dem Tod Kaiser Heinrichs VII. wurden im römisch-deutschen Reich im Jahre 1314 mit dem Wittelsbacher Ludwig und dem Habsburger Friedrich zwei Könige gewählt und gekrönt. Der Thronstreit dauerte mehrere Jahre an und fand in der Schlacht bei Mühldorf 1322 eine Vorentscheidung für die wittelsbachische Seite. Durch den Münchner Vertrag von 1325 wurde für kurze Zeit ein für das mittelalterliche Reich bislang völlig unbekanntes Doppelkönigtum festgelegt und der Thronstreit beigelegt. Ludwigs Eingreifen in Norditalien entfachte einen Konflikt mit dem Papsttum, der von 1323/24 bis zu seinem Tod 1347, fast seine gesamte Herrschaftszeit, andauerte. Der Wittelsbacher verfiel 1324 der Exkommunikation und blieb bis zu seinem Tod im Kirchenbann. Während des Konfliktes mit der Kurie entwickelte sich die Reichsverfassung in eine säkulare Richtung.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Kaiser-Ludwig-Platz
Beschluß 1886 Erstnennung
Plz 80336
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Wittelsbacher  Kaiser  
Person Kaiser Ludwig der Bayer (1281 [München] - 11.10.1347 [Puch])
GND 118574957
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.1320301 - 11.5553287
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

308. Kaiser Ludwig Platz. Liegt in der Mitte der Herzog-Heinrich-Straße auf dem östlichen Teile der ehemaligen Theresienwiese. Zur Ehrung Kaiser Ludwigs IV. des Bayern *) geb. 1. April 1282, gest., nachdem er eine Reihe schrecklicher Widerwärtigkeiten ertragen, bei Kloster Fürstenfeld auf der Jagd am 11. Oktober 1347, begraben in der Tumba der neuen Fürstengruft der Domkirche zu U. L. F. in München, woselbst ihm Herzog Albrecht II. i. J. 1438 ein herrliches Denkmal von rotem Marmor setzte, über welches Kurfürst Maximilian I. 1622 ein prachtvolles Erzmonument errichten ließ.**) Im Jahre 1315 erließ Kaiser Ludwig der Bayer eine für München wichtige Verordnung,***) welche auf einen fertigen Zustand der Stadtummauerung schließen läßt. Hierin ermahnt er Richter, Rat und die Gemeinde der Bürger, die Befestigung der Stadt wohl im Auge zu behalten; was zu nahe an die Ringmauer inner- und außer- halb gebaut sei, möge es aus Stein oder Holz sein, soll abgebrochen werden, so daß man innerhalb der Mauer an derselben fahren, reiten und gehen könne. Ein Brand, welcher im Jahre 1327 einen großen Teil der Stadt vernichtet und auch die Ludwigsburg stark beschädigt hatte, veranlaßte den König Ludwig, eine neue Bauordnung zu er- lassen, nach welcher die Straßen breit anzulegen, Schindeldächer zu vermeiden und alle Neubauten thunlichst aus Stein auszuführen waren. Der Platz trägt seinen Namen seit 6. März, resp. 6. April 1886.

*) Vgl. Häutle, Genealogie S. 8, ferner Oberb. Arch. l, 387 ff. und XII, 234 ff. **) Cfr. Monatsschrift des Hist. Vereins von Oberbayern, Mai 1894 S. 70. ***) Jahrbuch für Münchener Geschichte IV. Jahrgang S. 219.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Kaiser-Ludwig-PlatzReiterdenkmal Kaiser LudwigsDrumm August, Dittler Emil, Miller Ferdinand von1903
Kaiser-Ludwig-Platz 1Mietshausneubarock1893
Kaiser-Ludwig-Platz 3TheresiengymnasiumGrünewald Benno, Seidl Emanuel vonneubarock1895
Kaiser-Ludwig-Platz 5MietshausSeidl Emanuel vonneubarock1895
StraßeNameArtJahrBild
Kaiser-Ludwig-Platz Ludwig der BayerReiterstandbild19052014-06-09 05:18:25

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler