Münchner Straßenverzeichnis

   Jungfernturmstraße          


Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2017)

Der Jungfernturm war ein Teil der Münchner Stadtbefestigung. Die spätgotischen Reste des Turms mit stadtseitiger Rohziegelwand und der ehemaligen inneren Stadtmauer in der Jungfernturmstraße stehen als Baudenkmal unter Denkmalschutz.

Der längliche Jungfernturm wurde 1493 als Wehrturm im Kreuzviertel zwischen der äußeren und der inneren Stadtmauer erbaut und ragte halbrund in den Kapuzinergraben. Als 1791 die Festungseigenschaft Münchens aufgehoben wurde, war der Turm überflüssig geworden. Der Jungfernturm wurde 1804 abgerissen. Heute erinnert eine Gedenktafel in der Jungfernturmstraße an den Bau. Der Turm diente als Batterieturm, seinen Namen hat er aber vermutlich von Folterungen und Hinrichtungen mit der Eisernen Jungfrau.

Der wuchtige Turm mit steilem Satteldach stand im Nordosten der Salvatorkirche zwischen innerer und äußerer Stadtmauer im Zwinger. Er ragte halbrund über die äußere Stadtmauer hinaus in den die Stadt umgebenden Wassergraben. Das als Wehrturm konzipierte Bauwerk besaß keine Fenster, sondern nur Schießluken und konnte nur von der Stadtseite her betreten werden.

Quelle: Wikipedia

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Jungfernturmstraße
Beschluß Vor 1666 Erstnennung
Plz 80333
Stadtteil 1. Altstadt-Lehel | Altstadt | Kreuzviertel
Straßenlänge 0 km
Kategorie Bauwerke Turm  
Lat/Lng 48.14216 - 11.57408
Wikipedia

307. Jungfernstraße.Verbindet die Nordostecke des Maximiliansplatzes mit dem Salvatorplatze am sogenannten kleinen (griechischen) Viktualienmarkte. Der namengebende Turm *), aus den Tagen Kaiser Ludwig des Bayers zwischen 1301 und 15 oder 19 stammend, befand sich an jenem Teile der Stadtmauer, der jetzt noch längs des westlich vom Salvator- zum Maximiliansplatze hinziehenden Verbindungsweges zu erkennen ist. In späterer Zeit bei der Erweiterung und Verstärkung der Stadtmauer von 1485—87 wurde auch dieser Turm vergrößert und verstärkt und zuletzt in eine förmliche Bastei verwandelt, um diesen Teil Münchens, in welchem die Residenz und das damalige herzogliche Zeughaus sich befanden, zunächst vor feindlichen Anfällen zu schützen. Dadurch erhielt er eine Höhe von 70 und einen Umfang von 120 Fuß, während seine Mauern an der stärksten Stelle eine Dicke von 9, an anderen von 6 Fuß hatten. Im Erdgeschosse dieses, den Zwinger (s. Zwingerstraße) völlig absperrenden Turmes von besonderer Festigkeit und Verteidigungskraft war einige Stufen über dem Boden des Zwingers ein Durchgangsbogen angebracht, während oben an der inneren Mauer der bedeckte hölzerne Wehrgang um die ganze Stadt lief. Letzterer führte durch die Türme und diente den Wächtern der Stadt zu ihrem Rundgange oder den Kriegern im Falle eines Angriffes zur Verteidigung Der Teil desselben, welcher später für die Mitglieder der Regentenfamilie aus der Residenz nach der Theatinerkirche und von da zu der Herzog Maxburg und dem Herzogspitale zog, war besonders gut unterhalten, hieß »Hofgang« und verschwand erst 1804. Bis 1860 konnte man den Wehrgang zu beiden Seiten des Sendlingerthores genau erkennen, wiewohl ihn schon seit Anfang des Jahrhunderts die Tuchmacher und Seiler für ihr Gewerbe sehr praktisch gefunden hatten; ein kleines Stück erhielt sich bis 1878 an der Stadtmauer hinter dem Hofbräuhaus. Der ältere Name des »Jungfernturmes« ist unbekannt, da sonderbarerweise keine Urkunde seiner gedenkt; erst seit 1666 kommt er unter der letzteren eigentümlichen Benennung vor. Früher ganz unbenützt, wurde er gegen Ende des 17. Jahrhunderts zur Verwendung als Salpetermagazin in Vorschlag gebracht, aber nach genauer Untersuchung hiezu als untauglich erklärt. Endlich im vorigen Jahrhundert zur Aufbewahrung von Dekorationen und Requisiten des nahen Theaters am Salvatorplatz (s. denselben) gebraucht, mußte er 1804 behufs Verschönerung des ihn umgebenden Stadtteiles weichen. Die im Volke umgehende und wohl nur durch seinen Namen veranlaßte Sage, er habe in seinem Innern ein heimliches Gericht »die eiserne Jungfrau« geborgen, ist längst als völlig unbegründet erwiesen worden.

*)) Oberbayer. Archiv X, 143; Mayer Münchener Stadtbuch S. 504.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
JungfernturmstraßeRest der ehem. inneren Stadtmauerspätgotisch1300
StraßeNameArtJahrBild
JungfernturmstraßeGedenktafel - JungfernturmGedenktafel2012-02-04 13:36:27

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Bierschaumwölkchen und Frauen-Türme

Oberbayerisches Archiv - Band 084 - 1961

Heinrich der Löwe und seine Zeit

Stifsbasilika Waldsassen