Münchner Straßenverzeichnis

   Herbert-Schober-Straße          

Schober  Herbert
Herbert Schober
Bildrechte: Hillingerfranz, Herbert Schober, CC BY-SA 4.0

Herbert Schober (* 14. März 1905 in Innsbruck; † 15. Juni 1975) war Physiker und Augenarzt. Er befasste sich mit der physikalischen Optik.

Herbert Schober besuchte die Gymnasien in Bruneck, Meran und Innsbruck. Bereits in dieser Zeit hat er großes Interesse an Experimentalphysik und Medizin. In seinem Elternhaus führte er Experimente durch, oftmals nicht zu deren Freude. Der Großvater mütterlicherseits war der Historiker Arnold Busson, ein weiterer Verwandter der Schriftsteller Paul Busson.

1923 begann er das Studium der Physik und Medizin in Innsbruck und setzte es in Prag und Wien fort. Bei Eduard Haschek wurde er 1928 als 23-Jähriger zum Dr. phil. in Physik mit der Arbeit Die Spektren des Wehneltunterbrechers promoviert.

1957 wurde auf Anregung und mit Unterstützung der optischen Industrie ein Lehrstuhl für Medizinische Optik in München geschaffen, die Ludwig-Maximilians-Universität München berief Schober zum Vorstand. Schober vermochte in relativ kurzer Zeit das Institut zu nationalem und internationalem Ansehen zu bringen. Aus dem Institut gingen zahlreiche Arbeiten zur Augenoptik, zur Ophthalmologie und zur Röntgenphysik hervor. Der Schober-Kurs ist heute noch ein beliebter Kurs in der Ausbildung junger Augenärzte zum Erlernen der Brillenbestimmung.

| | | |

Straßenname Herbert-Schober-Straße
Benennung 1983 Erstnennung
Plz 80997
Stadtbezirk 23. Allach-Untermenzing | Industriebezirk
Kategorie Physiker  
Lat/Lng 48.18133 - 11.47896   
Person Schober Herbert
geboren 14.3.1905 [Innsbruck]
gestorben 15.6.1975 [München]
Kategorie Physiker  
Nation Deutschland
GND 116849479
Leben

Herbert Schober (* 14. März 1905 in Innsbruck; † 15. Juni 1975) war Physiker und Augenarzt. Er befasste sich mit der physikalischen Optik.

Herbert Schober besuchte die Gymnasien in Bruneck, Meran und Innsbruck. Bereits in dieser Zeit hat er großes Interesse an Experimentalphysik und Medizin. In seinem Elternhaus führte er Experimente durch, oftmals nicht zu deren Freude. Der Großvater mütterlicherseits war der Historiker Arnold Busson, ein weiterer Verwandter der Schriftsteller Paul Busson.

1923 begann er das Studium der Physik und Medizin in Innsbruck und setzte es in Prag und Wien fort. Bei Eduard Haschek wurde er 1928 als 23-Jähriger zum Dr. phil. in Physik mit der Arbeit Die Spektren des Wehneltunterbrechers promoviert.

1957 wurde auf Anregung und mit Unterstützung der optischen Industrie ein Lehrstuhl für Medizinische Optik in München geschaffen, die Ludwig-Maximilians-Universität München berief Schober zum Vorstand. Schober vermochte in relativ kurzer Zeit das Institut zu nationalem und internationalem Ansehen zu bringen. Aus dem Institut gingen zahlreiche Arbeiten zur Augenoptik, zur Ophthalmologie und zur Röntgenphysik hervor. Der Schober-Kurs ist heute noch ein beliebter Kurs in der Ausbildung junger Augenärzte zum Erlernen der Brillenbestimmung.

Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Anton Graf Arco

Oberbayerisches Archiv - Band 048 - 1893/94

Bayerische Volksschauspieler

Die Ottosäule in Ottobrunn

Navigation

Social Media