Münchner Straßenverzeichnis

   Hella-von-Westarp-Straße          

† vor 100


Haila, gen. Hella Gräfin von Westarp (* 11. Januar 1886 in Partenkirchen; † 30. April 1919 in München), war eine deutsche Adlige, die 1918/19 zur rechtsextremistischen Szene in München gehörte und als Geisel erschossen wurde.

Hailas Vater, Viktor Amadeus Adolf Ludwig von Westarp (1851–1915), war preußischer Kammerjunker und Schriftsteller. Ihre Mutter war Godela geb. von Oven (1863–1949), die ihrem Mann sieben Kinder gebar; ihr Onkel, Generalleutnant Ernst von Oven, führte das Kommando über die Truppen, die gegen den Münchner Aufstand 1919 geführt wurden. Die ledige junge Frau arbeitete seit März 1919 als Sekretärin im Büro der nationalistisch und antisemitisch orientierten Thule-Gesellschaft in München, war auch Mitglied und antisemitisch eingestellt. Nach einer Verschleppung am 26. April aus ihrer Wohnung in der Nymphenburger Str. 187 und mehrtägiger Geiselhaft wurde sie am 30. April 1919 nachmittags (andere Berichte: kurz nach Mitternacht) im Garten des ehemaligen Luitpoldgymnasiums als Geisel der Rotgardisten des „Arbeiter-, Bauern- und Soldatenrats“ der Münchner Räterepublik zusammen mit sieben weiteren Personen erschossen („Münchner Geiselmorde“). Der Grund waren unüberprüfte Gerüchte über Geiselerschießungen von Rotgardisten, die Verantwortung lag beim Münchner Stadtkommandanten der Aufständischen, dem Matrosen Rudolf Egelhofer, bzw. beim Kasernenkommandanten Fritz Seidel. Zwei festgenommene Soldaten wurden bereits vorher erschossen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Haila_von_Westarp aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Hella-von-Westarp-Straße
Benennung 13.8.1936 Erstnennung
Plz 81829
Stadtbezirk 15. Trudering-Riem | Trudering-Riem
Kategorie Sekretärin  Thule-Gesellschaft  
Gruppe Geiselmord  
Suchen Roter Terror
Lat/Lng 48.1308 - 11.67562   
Person Westarp Hella von
geboren 11.1.1886
gestorben 30.4.1919 [München][Erschossen]
Kategorie Sekretärin  Thule-Gesellschaft  
Gruppe Geiselmord  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 133669009
Leben

Haila, gen. Hella Gräfin von Westarp (* 11. Januar 1886 in Partenkirchen; † 30. April 1919 in München), war eine deutsche Adlige, die 1918/19 zur rechtsextremistischen Szene in München gehörte und als Geisel erschossen wurde.

Hailas Vater, Viktor Amadeus Adolf Ludwig von Westarp (1851–1915), war preußischer Kammerjunker und Schriftsteller. Ihre Mutter war Godela geb. von Oven (1863–1949), die ihrem Mann sieben Kinder gebar; ihr Onkel, Generalleutnant Ernst von Oven, führte das Kommando über die Truppen, die gegen den Münchner Aufstand 1919 geführt wurden. Die ledige junge Frau arbeitete seit März 1919 als Sekretärin im Büro der nationalistisch und antisemitisch orientierten Thule-Gesellschaft in München, war auch Mitglied und antisemitisch eingestellt. Nach einer Verschleppung am 26. April aus ihrer Wohnung in der Nymphenburger Str. 187 und mehrtägiger Geiselhaft wurde sie am 30. April 1919 nachmittags (andere Berichte: kurz nach Mitternacht) im Garten des ehemaligen Luitpoldgymnasiums als Geisel der Rotgardisten des „Arbeiter-, Bauern- und Soldatenrats“ der Münchner Räterepublik zusammen mit sieben weiteren Personen erschossen („Münchner Geiselmorde“). Der Grund waren unüberprüfte Gerüchte über Geiselerschießungen von Rotgardisten, die Verantwortung lag beim Münchner Stadtkommandanten der Aufständischen, dem Matrosen Rudolf Egelhofer, bzw. beim Kasernenkommandanten Fritz Seidel. Zwei festgenommene Soldaten wurden bereits vorher erschossen.

Grabstätte
Grabstätte
Westfriedhof

Sektion: 009 - Reihe: 6 - Nummer: 12
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 13.8.1936 Erstnennung
Straßenschlüssel 245
Offiziell Heila, genannt Hella, Gräfin von Westarp, geb. 11.1.1886 zu Partenkirohen, wurde am 26. April 1919 von Rotgardisten als Geisel festgenommen und am 30.4.1919 im Luitpoldgymnasium ermordet.
Straßenverlauf Verb.Str. zw. Linnenbrüggerstraße und Hindorfplätz, westlich der Deikestraße
DatumQuelleA
13.08.1936Straßenbenennungen 1936/II.Teil
Entscheidung des Oberbürgermeisters vom 13.8.36
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
25.08.1936Dankschreiben - Thule Gesellschaft e.V.
DE-1992-STRA-40-61 Straßenbenennungen 1937 - 0
Thule Gesellschaft e.V. -> Oberbürgermeister Fiehler
DatumZeitungTitel
08.06.2016Süddeutsche ZeitungWüste Schlachten, verfängliche Lieder
Von Sedan bis Leonhard Moll
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Flughafen München Terminal 2

So fing es wieder an

Allerheiligen-Hofkirche München

Ein offenes Haus: Meine Kindheit im Hotel Vier Jahreszeiten

Navigation

Social Media