Münchner Straßenverzeichnis

   Heigenmooserstraße          

Josef Heigenmooser (* 1845 in Chieming; † 1921) war ein deutscher Lehrer.

Heigenmooser war Direktor der Kreislehrerinnenbildungsanstalt für Oberbayern. Er forschte und schrieb zur Schulgeschichte. Er war Vorsitzender des Altertumsvereins München.

Heigenmooser verfasste unter anderem ein Buch über die Geschichte der Pädagogik mit besonderer Berücksichtigung auf den Einzug der pädagogischen Lehre in Bayerischen Schulen. Der aufgeklärte und humane Pädagoge Im Laufe seines Lebens entstanden viele weitere wissenschaftliche Abhandlungen über die bayerische Schulgeschichte und sogar ein Leitfaden zur Schulhygiene. Er war bei diesen Werken der Zeit immer voraus – so beschäftigte er sich damals schon mit der Schädlichkeit von Alkoholgenuss und Rauchen bei Lehrern und war gegen den Einsatz der „Prügelstrafe“. Zum Thema Schulstrafen mahnte er seine Lehrerkollegen, dass Demütigungen, wie das „Hinausknien“ und das Anheften von „Strafabzeichen“ der falsche Weg innerhalb der Schulpädagogik sei. Heigenmooser liebte Bücher und schaffte sich im Laufe der Jahre eine beachtliche Sammlung an Publikationen an. Die Geburtsstunde der Süddeutschen Lehrerbücherei schlug Anfang August 1896, als Josef Heigenmooser der Hauptversammlung des Bayerischen Lehrervereins seine gesammelten Werke vorstellte. Im Jahr 1911 besaß die Münchner Bücherei schon 16.000 Werke.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Josef_Heigenmooser aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Heigenmooserstraße
Benennung 18.10.1934 Erstnennung
Plz 80686
Stadtbezirk 25. Laim | St. Ulrich
Kategorie Lehrer  Direktor  
Suchen Kreislehrerinnenbildungsanstalt
Lat/Lng 48.13684 - 11.50584   
Person Heigenmooser Josef
geboren 12.4.1845 [Chieming]
gestorben 17.12.1921 [München]
Kategorie Lehrer  Direktor  
Nation Deutschland
GND 127975772
Leben

Josef Heigenmooser (* 1845 in Chieming; † 1921) war ein deutscher Lehrer.

Heigenmooser war Direktor der Kreislehrerinnenbildungsanstalt für Oberbayern. Er forschte und schrieb zur Schulgeschichte. Er war Vorsitzender des Altertumsvereins München.

Heigenmooser verfasste unter anderem ein Buch über die Geschichte der Pädagogik mit besonderer Berücksichtigung auf den Einzug der pädagogischen Lehre in Bayerischen Schulen. Der aufgeklärte und humane Pädagoge Im Laufe seines Lebens entstanden viele weitere wissenschaftliche Abhandlungen über die bayerische Schulgeschichte und sogar ein Leitfaden zur Schulhygiene. Er war bei diesen Werken der Zeit immer voraus – so beschäftigte er sich damals schon mit der Schädlichkeit von Alkoholgenuss und Rauchen bei Lehrern und war gegen den Einsatz der „Prügelstrafe“. Zum Thema Schulstrafen mahnte er seine Lehrerkollegen, dass Demütigungen, wie das „Hinausknien“ und das Anheften von „Strafabzeichen“ der falsche Weg innerhalb der Schulpädagogik sei. Heigenmooser liebte Bücher und schaffte sich im Laufe der Jahre eine beachtliche Sammlung an Publikationen an. Die Geburtsstunde der Süddeutschen Lehrerbücherei schlug Anfang August 1896, als Josef Heigenmooser der Hauptversammlung des Bayerischen Lehrervereins seine gesammelten Werke vorstellte. Im Jahr 1911 besaß die Münchner Bücherei schon 16.000 Werke.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 18.10.1934 Erstnennung
Straßenschlüssel 267
Offiziell Josef Heigenmooser, Direktor der Kreislehrerinnenbildugsanstalt für Oberbayern von 1885 bis 1916, Schriftsteller und hervorragender Forscher auf Schulgeschichtlichem Gebiete. Geb. 12.4.1845 zu Chieming, gest .17.11.1921 zu München.
Straßenverlauf Verb. Str. zw. Valpichlerstr.u.Hogenbergstr., westl.des Hogenbergplatzes
DatumQuelleA
18.10.1934Straßenumbenennungen 1934
Beschluß des Hauptausschusses vom 18. X. 1934
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Die Traditionen des Klosters Scheyern

Klosterkirche St. Anna-Lehel München

Die Magna Charta Münchens

Denkmalpflege Information 2012/03

Navigation

Social Media