Münchner Straßenverzeichnis

* vor 520

   Hagenauerstraße          

Hagenauer Friedrich
Friedrich Hagenauer
Bildrechte: Friedrich Hagenauer creator QS:P170,Q1459474 Photo: Andreas Praefcke, Hagenauer Bildnis Konrad Peutinger, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Friedrich Hagenauer (Signum H, FH, F.H.C (Coleniensis); * um 1499 in Straßburg; † nach 1546 in Köln) war ein deutscher Medailleur und Bildschnitzer.

Friedrich Hagenauer war ein Sohn des Bildschnitzers Nikolaus Hagenauer. Dem Vater werden die Figuren des Altars im Straßburger Münster und am Isenheimer Altar zugeschrieben.

Durch die Datierung und Signierung seiner Medaillen ist nachweisbar, dass Friedrich Hagenauer über Nürnberg, Passau, Regensburg und Salzburg 1526 nach Augsburg wanderte. Dort hielt er sich bis 1532 auf. In Augsburg war er äußerst produktiv, schuf 100 Medaillen auf Augsburger Persönlichkeiten, z. B. Konrad Peutinger, Georg Vitil, Margarete von Frundsberg und Anna Rehlinger von Haldenberg. 1530 hatte er zum Reichstag die Gelegenheit, deutsche Fürsten zu porträtieren.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Friedrich_Hagenauer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Hagenauerstraße
Benennung 1947 Umbenennung
Plz 81479
Stadtbezirk 19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln | Solln
Kategorie Bildschnitzer  Medailleur  
Lat/Lng 48.07456 - 11.52533   
Person Hagenauer Friedrich
geboren 1499 [Straßburg]
gestorben 1546 [Köln]
Kategorie Bildschnitzer  Medailleur  
Konfession katholisch
GND 133754820
Leben

Friedrich Hagenauer (Signum H, FH, F.H.C (Coleniensis); * um 1499 in Straßburg; † nach 1546 in Köln) war ein deutscher Medailleur und Bildschnitzer.

Friedrich Hagenauer war ein Sohn des Bildschnitzers Nikolaus Hagenauer. Dem Vater werden die Figuren des Altars im Straßburger Münster und am Isenheimer Altar zugeschrieben.

Durch die Datierung und Signierung seiner Medaillen ist nachweisbar, dass Friedrich Hagenauer über Nürnberg, Passau, Regensburg und Salzburg 1526 nach Augsburg wanderte. Dort hielt er sich bis 1532 auf. In Augsburg war er äußerst produktiv, schuf 100 Medaillen auf Augsburger Persönlichkeiten, z. B. Konrad Peutinger, Georg Vitil, Margarete von Frundsberg und Anna Rehlinger von Haldenberg. 1530 hatte er zum Reichstag die Gelegenheit, deutsche Fürsten zu porträtieren.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Aus is und gar is!

Stille Winkel in München

Leben in Thalkirchen

Der Dom zu Unser Lieben Frau in München

Navigation

Social Media